Sie sind hier: Home > Regionales >

Mit Voodoo Frauen nach Deutschland geholt: Britin verurteilt

Prozesse  

Mit Voodoo Frauen nach Deutschland geholt: Britin verurteilt

04.07.2018, 19:51 Uhr | dpa

Mit Voodoo Frauen nach Deutschland geholt: Britin verurteilt. Richterhammer

Ein hölzerner Hammer liegt auf der Richterbank in einem Verhandlungssaal eines Gerichtes. Foto: Uli Deck/Archiv (Quelle: dpa)

Eine aus Afrika stammende Britin ist wegen Menschenhandels und Zwangsprostitution in Großbritannien am Mittwoch zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Die 51-Jährige hatte dem Gericht in Birmingham zufolge mit Voodoo-Schwüren und Drohungen Frauen aus Nigeria nach Deutschland gelockt und dort zur Prostitution gezwungen.

Der entscheidende Tipp auf die Frau als mutmaßliche Chefin eines Menschenhändlerrings kam Ende 2016 von der Kriminalpolizei in Trier (Rheinland-Pfalz) und löste eine grenz- und kontinentüberschreitende Zusammenarbeit aus, wie das Polizeipräsidium Trier bereits vergangene Woche nach dem Schuldspruch mitgeteilt hatte. Das Strafmaß wegen moderner Sklaverei erfolgte am Mittwoch.

Ein gefälschter Reisepass hatte der Trierer Kriminalpolizei zufolge die Ermittlungen gegen die Frau ins Rollen gebracht. Sie habe den afrikanischen Voodoo-Glauben ausgenutzt, um die betroffenen und meist aus ärmlichen Verhältnissen stammenden Frauen gefügig zu machen. Diese hätten während des Rituals Blut mit Würmern trinken und das Herz eines Huhns essen müssen. Auch sei ihnen mit einer Rasierklinge in die Haut geritzt worden. Abschließend hätten sie schwören müssen, Schulden an die Frau zurückzuzahlen, nicht wegzulaufen und sich nicht der Polizei zu offenbaren, hatte die Trierer Polizei mitgeteilt. Fünf betroffene Frauen hatten gegen die Frau ausgesagt.

Für die Schleusung von Nigeria nach Deutschland hätten die Frauen zwischen 30 000 und 38 000 Euro zahlen und das Geld als Prostituierte "abarbeiten" sollen. Auf dem beschwerlichen Weg nach Europa sollen sie britischen Presseberichten zufolge vergewaltigt worden sein. Zudem hätten sie viele Menschen entlang der Fluchtroute sterben sehen. Nach Ankunft in Deutschland mussten sie der jetzt verurteilten Britin mindestens 1500 Euro monatlich zahlen, so die Trierer Polizei. Dabei habe die Zuhälterin Druck mit den Voodoo-Schwüren ausgeübt, zudem wurden die Angehörigen der Frauen bedroht.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe