Sie sind hier: Home > Regional >

GEW kritisiert befristete Verträge für Lehrer

Hamburg  

GEW kritisiert befristete Verträge für Lehrer

05.07.2018, 06:42 Uhr | dpa

GEW kritisiert befristete Verträge für Lehrer. Leeres Klassenzimmer

Stühle stehen auf den Tischen in einem Gymnasium. Foto: Christian Charisius/Archiv (Quelle: dpa)

Die Bildungsgewerkschaft GEW hat scharf kritisiert, dass in Hamburg zahlreiche befristet angestellte Lehrer in den Sommerferien in die Arbeitslosigkeit geschickt werden. In Hamburg enden nach Angaben der Schulbehörde in diesen Tagen 590 Verträge von befristet angestellten Lehrern an öffentlichen Schulen - für wie viele es nach den Sommerferien weitergeht, ist offen. "Der Schulbehörde geht es einzig darum, zu Lasten der Lehrkräfte Geld zu sparen", sagte GEW-Vize Frederik Dehnerdt. Den Vorwurf wies Behördensprecher Peter Albrecht zurück. "Hintergrund der Befristung in Hamburg ist immer eine Vertretungssituation wie zum Beispiel Krankheit oder Mutterschutz. Sachgrundlose Befristungen werden nur in absoluten Ausnahmefällen geschlossen." Die Vertretungssituation ende in der Regel mit Ende des Schuljahres.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal