Sie sind hier: Home > Regional >

Neuer Untersuchungsausschuss will Flughafen-Misere aufklären

Berlin  

Neuer Untersuchungsausschuss will Flughafen-Misere aufklären

06.07.2018, 11:02 Uhr | dpa

Neuer Untersuchungsausschuss will Flughafen-Misere aufklären. BER Untersuchungsausschuss

Eine Sitzung des BER-Untersuchungsausschusses "BER II" im Abgeordnetenhaus. Foto: Arne Immanuel Bänsch (Quelle: dpa)

Ein neuer Untersuchungsausschuss zur Dauerkrise um den künftigen Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg (BER) hat am Freitag seine Arbeit aufgenommen. Untersuchungsgegenstand seien die Kosten- und Terminüberschreitungen beim Bau des Flughafens, sagte die Ausschussvorsitzende, die SPD-Abgeordnete Melanie Kühnemann-Grunow, zum Auftakt im Berliner Abgeordnetenhaus. Der Ausschuss solle die "Ursachen und Konsequenzen der Verzögerungen und die Verantwortung für Kosten- und Terminüberschreitungen" aufklären. Über Verfahrensregeln und Beweisanträge berieten die Abgeordneten anschließend in nicht-öffentlicher Sitzung.

Der Flughafen BER in Schönefeld bei Berlin sollte eigentlich Ende 2011 eröffnen, die Inbetriebnahme wurde aber seitdem wegen Fehlplanungen, Baumängeln und Technikproblemen mehrmals verschoben. Derzeit ist der Oktober 2020 als Starttermin vorgesehen. Die Kosten haben sich - zum Teil auch durch Erweiterungen - mehr als verdreifacht. Eigentümer des Flughafenbetreibers sind die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund.

Untersuchungsausschüsse gelten als Instrument der Opposition zur Kontrolle der Regierung. Der BER-Ausschuss wurde mit den Stimmen von CDU, FDP und AfD eingesetzt. Er erhebt meist in öffentlicher Verhandlung Beweise, kann Zeugen und Sachverständige laden. Von 2012 bis 2016 gab es schon mal einen Untersuchungsausschuss zum BER. In den 1990er Jahren überprüfte ein solches Gremium den Kauf von Grundstücken zur Erweiterung des Schönefelder Flughafens.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal