Sie sind hier: Home > Regional >

Behörde prüft Hitze-Tempolimit auf Autobahnen

Magdeburg  

Behörde prüft Hitze-Tempolimit auf Autobahnen

26.07.2018, 13:06 Uhr | dpa

Wegen Temperaturen von weit über 30 Grad werden die Autobahnen in Sachsen-Anhalt verstärkt auf mögliche Hitzeschäden kontrolliert. Schwerpunkt der Beobachtung ist der Landesstraßenbaubehörde zufolge vor allem die A9 südlich des Kreuzes Rippachtal bis zur Grenze nach Thüringen. "Es ist nicht auszuschließen, dass wir über kurz oder lang Geschwindigkeitsbegrenzungen anordnen müssen", sagte Behördenchef Uwe Langkammer am Donnerstag.

Die Entwicklung werde genau beobachtet. Der Asphalt könne sich in der Sommerhitze auf bis zu 60 Grad aufheizen. Vor allem an bereits reparierten Stellen kann die Fahrbahn aufplatzen. Ein vorsorglich angeordnetes Tempolimit könnte helfen, im Fall der Fälle schwere Unfälle zu vermeiden, wie Langkammer erklärte. Bislang gebe es dazu aber noch keinen Anlass, auch weil viele Strecken in Sachsen-Anhalt saniert und in gutem Zustand seien.

Auswirkungen hat die Hitze nach Angaben von Langkammer auch auf den Baustellen auf den Straßen. "Die Zeit, die der Asphalt zum Auskühlen braucht, ist bei diesen Temperaturen wesentlich länger." Bauarbeiten könnten dadurch länger dauern.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal