Sie sind hier: Home > Regionales >

Zwei Flugzeuge lassen 100 Tonnen Kerosin über Südwesten ab

Langen (Hessen)  

Zwei Flugzeuge lassen 100 Tonnen Kerosin über Südwesten ab

31.07.2018, 17:39 Uhr | dpa

Zwei Flugzeuge lassen 100 Tonnen Kerosin über Südwesten ab. Deutsche Flugsicherung

Ein Firmenschild der Deutschen Flugsicherung (DFS) steht vor der Unternehmenszentrale in Langen (Hessen). Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv (Quelle: dpa)

Erneut haben Flugzeuge tonnenweise Kerosin über dem Südwesten abgelassen. Der Pilot einer Frachtmaschine habe nach dem Start in Luxemburg Fahrwerksprobleme gemeldet und angekündigt, Treibstoff ablassen zu müssen, sagte eine Sprecherin der Deutschen Flugsicherung (DFS) im hessischen Langen am Dienstag.

"Dies tat er schließlich, dabei meldete er uns anschließend eine Menge von 92 Tonnen, die er in 14 000 Fuß (etwa 4300 Meter) abgelassen hatte", teilte sie mit. Die Frachtmaschine wollte demnach nach Singapur. Der Zeitung "Die Rheinpfalz" zufolge ereignete sich der Vorfall am vergangenen Samstag. Das Kerosin ging demzufolge über der Pfalz, dem Hunsrück und dem Saarland herab.

Am Montag ereignete sich ein zweiter Vorfall: eine Boeing 767 ließ der Flugsicherung zufolge über der Pfalz acht Tonnen Kerosin ab. Die Maschine habe sich zu diesem Zeitpunkt in 14 000 Fuß Höhe befunden. Das Flugzeug war in Frankfurt gestartet und wurde eigentlich in Pittsburgh (USA) erwartet. Nach einer Schleife über Pfalz, Saarland und Hunsrück kehrte es demnach nach Frankfurt zurück.

Immer wieder lassen Flugzeuge über der Region Kerosin ab. 2017 war Rheinland-Pfalz den Angaben zufolge in neun Fällen betroffen. Die DFS verweist darauf, dass es sich beim "Fuel Dumping" um ein Notverfahren handele, über das der Pilot entscheide. Es ist umstritten, wie viel Kerosin verdunstet und wie viel unten ankommt.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Alexander Schweitzer forderte die DFS auf, alle Fälle von Treibstoff-Notablässen spätestens 24 Stunden nach den Ereignissen publik zu machen. Zudem seien Messungen nötig, wieviel Kerosin und welche Schadstoffe auf der Erde ankommen. "Mittel- und langfristig sollte überdies über alternative Ablass-Vorrichtungen an Flugzeugen nachgedacht werden", betonte Schweitzer.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe