Sie sind hier: Home > Politik >

Bewährungsprobe: Hartel vor Rückkehr, Parensen vor Jubiläum

Berlin  

Bewährungsprobe: Hartel vor Rückkehr, Parensen vor Jubiläum

12.08.2018, 12:08 Uhr | dpa

Bewährungsprobe: Hartel vor Rückkehr, Parensen vor Jubiläum. Urs Fischer

Unions Cheftrainer Urs Fischer steht vor dem Spielbeginn am Spielfeldrand. Foto: Annegret Hilse/Archiv (Quelle: dpa)

Einige Karten für den Heim- und Gästebereich gibt es zwar noch. Am Montagabend (20.30 Uhr) wird es beim Zweitligaspiel zwischen dem 1. FC Köln und dem 1. FC Union Berlin aber richtig voll. Knapp 50 000 Besucher, darunter 2000 aus der Hauptstadt, drücken ihren Mannschaften die Daumen. "Wir werden auch bei diesem Spiel von vielen Union-Fans unterstützt. Ich denke, wir müssen uns auf diese Partie freuen. Es soll Spaß machen, wir sollten aber auch vorgewarnt sein", sagte Union-Trainer Urs Fischer.

Für Offensivmann Marcel Hartel und Allrounder Michael Parensen kann es eine ganz besondere Partie werden. Hartel spielte 15 Jahre lang für Köln, von der U8 bis zu den Profis. Am Montag kehrt er erstmals seit seinem Wechsel im Sommer 2017 als Gegner in die Domstadt zurück. "Ich freue mich, es ist mein alter Verein. Es werden viele Emotionen da sein", bemerkte der gebürtige Kölner.

Beim FC brachte er es auf acht Erstliga-Spiele. Für 2019 besitzen die Kölner eine Rückkauf-Option. Hartel besorgte für Freunde und Verwandte insgesamt 45 Karten. "Jeder weiß, dass Köln ein geiles Stadion hat. Ich muss aber nicht aufpassen, dass ich die Kölner Hymne mitsinge", scherzte Hartel.

Auch für Parensen ist es eine Reise in die Vergangenheit. Im Winter 2008/09 kam Unions letzter verbliebener Aufstiegsheld von 2009 von der zweiten Mannschaft des 1. FC Köln zu Union. Sollte Parensen wie schon beim jüngsten 1:0 gegen Erzgebirge Aue mitwirken, wäre es sein 200. Zweitligaspiel. Schon vor diesem Jubiläum ist Parensen Unions Zweitliga-Rekordspieler. Einfach wird es nicht für die Berliner, die bislang bei drei Auftritten in Köln stets ohne eigenen Treffer verloren. "Wir müssen auf die Offensive achten. Alle Spieler haben eine gewisse Geschwindigkeit", warnte Chefcoach Fischer vor den Kölnern. "Sie haben auch Qualität im Umschaltspiel. Wenn man ihnen Raum gibt, kann es gefährlich werden."

Nicht zur Verfügung stehen Offensivmann Joshua Mees (muskuläre Probleme) sowie die im Aufbautraining befindlichen Langzeitverletzten Marc Torrejon, Sebastian Polter und Fabian Schönheim.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018