Sie sind hier: Home > Regionales >

Erstochener Arzt: Strobl schickt zusätzliche Polizi

Offenburg  

Erstochener Arzt: Strobl schickt zusätzliche Polizi

22.08.2018, 01:24 Uhr | dpa

Erstochener Arzt: Strobl schickt zusätzliche Polizi. Thomas Strobl (CDU)

Thomas Strobl (CDU), Innenminister von Baden-Württemberg. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv (Quelle: dpa)

Nach dem gewaltsamen Tod eines Arztes in Offenburg hat Innenminister Thomas Strobl (CDU) dem dortigen Polizeipräsidium weitere Polizisten zur Verfügung gestellt. "In den kommenden Wochen werden wir die Präsenz, insbesondere in der Offenburger Innenstadt, nochmals verstärken", teilte Strobl am Mittwoch mit. "Unsere Aufgabe ist es, den Menschen in der Stadt ein gutes und sicheres Gefühl zu geben."

Das Innenministerium schickte dafür zusätzlich eine achtköpfige Einsatzgruppe nach Offenburg. "Damit reagieren wir umgehend - auch auf die Sorgen und Bedürfnisse der Bevölkerung, die nach dem Tötungsdelikt an einem bekannten Arzt in Offenburg an das Polizeipräsidium herangetragen wurden", sagte Strobl. Damit stehen der Offenburger Polizei demnach nun zwei Einsatzgruppen für verstärkte Polizeipräsenz an Brennpunkten zur Verfügung.

Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner (CDU) begrüßte die Ankündigung Strobls. Sie habe der Landesregierung in Stuttgart in den vergangenen Monaten, Wochen und Tagen den Handlungsbedarf in Offenburg "nachdrücklichst dargelegt", teilte Schreiner am Mittwoch mit. "Die jetzt getroffene Entscheidung ist ein wichtiger Erfolg, eine gute Nachricht für Offenburg", sagte Schreiner. In Kürze werde außerdem geprüft, ob eine Videoüberwachung der Brennpunkte in der Stadt machbar ist.

Am Donnerstag vergangener Woche war ein 51 Jahre alter Arzt in seiner Praxis erstochen worden, eine Arzthelferin wurde bei dem Angriff verletzt. Die Polizei nahm wenig später einen 26 Jahre alten Asylbewerber aus Somalia fest. Er sitzt unter Mordverdacht in Untersuchungshaft, hatte sich zunächst aber nicht zu der Tat geäußert.

Nach Angaben von Flüchtlingsorganisationen hatte der Arzt viele Geflüchtete behandelt. Mehrere Organisationen hatten daher für den Mittwochabend zu einem Trauermarsch aufgerufen, der von einer Flüchtlingsunterkunft zur Praxis des 51-Jährigen führen soll.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe