Sie sind hier: Home > Politik >

Gaffer gefährden Rettungseinsätze

Fürth  

Gaffer gefährden Rettungseinsätze

23.08.2018, 12:20 Uhr | dpa

Immer wieder behindern Schaulustige Rettungseinsätze und gefährden dabei unter Umständen Menschenleben. Die Fürther Feuerwehr hat in einem Facebook-Post über die Behinderungen durch Gaffer geklagt und an die Vernunft der Bürger appelliert. Bei einem Brand am vergangenen Sonntag hätten Gaffer den Einsatzkräften die Zufahrtswege blockiert. "Großfahrzeuge der Feuerwehr, die an der Einsatzstelle gebraucht wurden, steckten zwischenzeitlich inmitten der Sensations-Touristen fest", heißt es in dem Facebook-Eintrag. Zwar sei es bei diesem Brand nicht um Menschenleben gegangen, dies könne beim nächsten Mal aber anders sein. Dann zähle jede Sekunde. Generell komme es immer häufiger zu solchen Behinderungen.

Auch die Polizei Oberbayern Süd muss sich häufig mit Gaffern auseinandersetzen. "Auf jeden Fall ist es ein Problem", sagte ein Sprecher am Donnerstag. Zuletzt hätten am Mittwoch bei einer Bergrettung am Watzmann Schaulustige den Einsatz behindert und dabei die Retter gefährdet. Bei der Bergung der Leiche eines verunglückten Kletterers am Watzmann lösten die Gaffer zudem Steinschläge aus, die die Einsatzkräfte weiter unten am Berg gefährdeten. Da die Neugierigen nicht auf Aufforderungen der Polizei reagierten, musste diese den Grat oberhalb der Unfallstelle schließlich sperren.

Die Polizei Mittelfranken teilte am Donnerstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter den Beitrag der Fürther Feuerwehr und schrieb, auch immer mehr ihrer Einsätze würden durch Schaulustige behindert. Die Polizei Schwaben Süd/West teilte mit, es gebe bisher keine Zahlen, ob die Zahl der Behinderungen durch Gaffer zunehme. "Gefühlt wird es mehr", sagte ein Sprecher. Vor allem auf Autobahnen gebe es oft Probleme - wegen fehlender Rettungsgassen oder auch, weil Autofahrer bremsen, um zu schauen oder Videos zu machen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019