Sie sind hier: Home > Regional >

Prozess um Feuerwehrmann-Unfall bei Lübecker Brandanschlag

Leipzig  

Prozess um Feuerwehrmann-Unfall bei Lübecker Brandanschlag

30.08.2018, 02:58 Uhr | dpa

Prozess um Feuerwehrmann-Unfall bei Lübecker Brandanschlag. Bundesverwaltungsgericht

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Foto: Sebastian Willnow/Archiv (Quelle: dpa)

Der Unfall eines Feuerwehrmanns nach einem Brandanschlag auf eine Asylbewerberunterkunft in Lübeck beschäftigt heute das Bundesverwaltungsgericht. Bei dem Feuer waren 1996 zehn Menschen ums Leben gekommen. Der Feuerwehrmann rettete ein Kind aus dem brennenden Haus, als seine Drehleiter umkippte und der Beamte mit dem Kind auf dem Arm in die Tiefe stürzte. Er meldete den Vorfall damals nicht als Dienstunfall. Später litt er unter Depressionen und es wurde eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert.

17 Jahre nach dem Geschehen beantragte er die Anerkennung als Dienstunfall. Bei Beamten resultieren daraus bestimmte Versorgungsansprüche. Die Stadt Lübeck lehnte den Antrag ab. Der Feuerwehrmann habe sämtliche Fristen versäumt. Seine Klage hatte in den beiden Vorinstanzen keinen Erfolg. Jetzt muss das Leipziger Gericht endgültig darüber entscheiden. Mit einem Urteil wird noch am Donnerstag gerechnet.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal