Sie sind hier: Home > Regional >

Mindestlohn bei öffentlichen Aufträgen steigt auf 9,80 Euro

Schwerin  

Mindestlohn bei öffentlichen Aufträgen steigt auf 9,80 Euro

04.09.2018, 11:56 Uhr | dpa

Mindestlohn bei öffentlichen Aufträgen steigt auf 9,80 Euro. Mindestlohn

Eine rote Hand mit der Aufschrift "Mindestlohn" wird hochgehalten. Foto: Jens Wolf/Archiv (Quelle: dpa)

Der Mindestlohn, den Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern ihren Beschäftigten bei öffentlichen Aufträgen zahlen müssen, steigt am 1. Oktober von 9,54 Euro auf 9,80 Euro. Dies hat das Kabinett am Dienstag in Schwerin beschlossen, wie Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) erklärten. Der Mindestlohn bei öffentlichen Aufträgen ist im Landesvergabegesetz vorgesehen und seit Juli in Kraft. Er soll jedes Jahr im Herbst erhöht werden. Die Anpassung richtet sich nach der prozentualen Veränderung der tariflichen Monatsverdienste, die das Statistische Bundesamt für ganz Deutschland ermittelt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal