Greifswald

Usutu-Virus bei weiteren Amseln in MV nachgewiesen

12.09.2018, 10:53 Uhr | dpa

Eine Amsel mit einer Kirsche im Schnabel sitzt auf einem Baum. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Diesen Artikel teilen

Zwei weitere Amseln aus Mecklenburg-Vorpommern sind nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts bei Greifswald am Usutu-Virus verendet. Die Tiere stammten aus Bergen auf Rügen und aus Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg). In diesem Landkreis war auch die erste Amsel gefunden worden, bei der im Land das Virus nachgewiesen wurde. "Die Seuche ist flächendeckend in Deutschland verbreitet", sagte eine Institutssprecherin. Bislang seien nur aus Berlin und Thüringen noch keine Fälle der Krankheit bekannt geworden. Die Seuche ist nicht melde- und nicht anzeigepflichtig. Sie kann auf Pferde übertragen werden, unter Umständen auch auf Menschen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Diesen Artikel teilen