Sie sind hier: Home > Regionales >

"#Wirsindmehr": Basketballer mit Statement gegen Rassismus

Hagen  

"#Wirsindmehr": Basketballer mit Statement gegen Rassismus

16.09.2018, 15:46 Uhr | dpa

Die Spieler der deutschen Basketball-Nationalmannschaft haben sich deutlich für Toleranz und gegen Rassismus ausgesprochen. Vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Israel am Sonntag (18.00 Uhr) in Leipzig veröffentlichte das Team um Kapitän Robin Benzing und NBA-Star Dennis Schröder ein gemeinsames Statement und ein Video.

"Angesichts der menschenverachtenden Demonstrationen der letzten Wochen und des Anstiegs des Rechtspopulismus in Deutschland generell haben wir, die Spieler der deutschen Basketballnationalmannschaft, beschlossen ein Zeichen zu setzen", heißt es auf der Facebookseite des Deutschen Basketball Bunds. "Wir stehen heute auf gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Wir stehen auf für Menschlichkeit und plädieren für Dialog statt Hetze und Gewalt. Wir stehen an der Seite all jener, die sich mutig für den Erhalt unserer offenen und toleranten Gesellschaft einsetzen."

Dazu zeigen sich die zwölf Spieler des derzeitigen Kaders in einem Video in T-Shirts mit der Aufschrift #Wirsindmehr. Dieses Video, in dem die Profis jeweils ihren Namen sagen und häufig Deutschland hinzufügen, wurde direkt vor dem Sprungball gegen Israel auch in der Halle gezeigt und von den Zuschauern beklatscht. Die Shirts trug das Team auch gut eine Stunde vor Start der Partie beim ersten Warmmachen.

"In unserer Mannschaft gibt es auch einige Spieler mit Migrationshintergrund. Mit denen wollen wir uns solidarisieren", sagte Initiator Bastian Doreth von medi Bayreuth bei "Zeit Online" zu der Aktion, die auf Anstoß der Spieler entstand. Sportler seien auch Bürger. "Wir dürfen das, was hier geschieht, nicht mehr wortlos hinnehmen. Deutschland hat ein großes Problem und wir wollen gegen den Rechtsruck Stellung beziehen."

Mit dem Slogan #Wirsindmehr hatte sich zuletzt eine Initiative aus Chemnitzer Bürgern, Unternehmern und Wissenschaftlern gegen "Hass, Gewalt, Intoleranz" ausgesprochen. Unter diesem Motto hatte zuletzt auch ein Konzert gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in der sächsischen Stadt stattgefunden.

"Jeder versteht ihn. Leipzig ist auch ein guter Ort dafür, weil es in Sachsen liegt", sagte Doreth zu dem Slogan und bezog Position gegen die AfD: "Es ist eine Schande, dass eine solche Partei so viele Stimmen erhält, da wird mir angst und bange. Wenn sie weiter an Macht gewinnt, weiß ich nicht, wie lange ich mich in Deutschland noch wohl fühlen kann. Ich denke etwa an die Zukunft meines Sohns."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe