Sie sind hier: Home > Regional >

Müller: In der Verwaltung ein paar Jahre zu lange gespart

Berlin  

Müller: In der Verwaltung ein paar Jahre zu lange gespart

19.09.2018, 09:36 Uhr | dpa

Die Ämter in Berlin kämpfen aus Sicht des Berliner Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD) noch mit den Folgen des jahrelangen Sparkurses. "Als schon viele gekommen sind, haben wir immer noch gespart", bekannte Müller am Mittwoch, dass der Senat zu spät umgesteuert habe. Diesen zwei bis drei Jahren laufe das Land jetzt noch hinterher. Müller verwahrte sich aber gegen "Verwaltungs-Bashing" mit Begriffen wie "Failed City" und "Chaos-Stadt". Viele dieser Angriffe resultierten aus Unwissenheit oder auch Boshaftigkeit.

"Es gibt überall was zu verbessern", sagte Müller. Um 12 bis 13 Jahre Sparkurs auszugleichen, brauche es offensichtlich 8 oder 10 Jahre. In den nächsten Jahren werde das Land weiter in die Verwaltung investieren, mit mindestens 7000 bis 7500 Einstellungen pro Jahr. Gleichzeitig werde konsolidiert. "Wir müssen gute Jahre auch nutzen, um von unseren Schulden Schritt für Schritt runter zu kommen."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal