Sie sind hier: Home > Regional >

Wirtschaftsministerin will Engagement in Afrika ankurbeln

Stuttgart  

Wirtschaftsministerin will Engagement in Afrika ankurbeln

20.09.2018, 14:35 Uhr | dpa

Wirtschaftsministerin will Engagement in Afrika ankurbeln. Nicole Hoffmeister-Kraut

Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), Wirtschafts- und Arbeitsministerin von Baden-Württemberg, spricht. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv (Quelle: dpa)

Das Wirtschaftsministerium will mehr Firmen dazu bringen, sich in Afrika zu engagieren. "Es ist höchste Zeit, dass wir als bundesweit exportstärkstes Land zukünftiges wirtschaftliches Entwicklungspotenzial auch jenseits der etablierten Märkte in den Blick nehmen", sagte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) am Donnerstag anlässlich des "Wirtschaftsgipfels Afrika" in Stuttgart. In Afrika entstehe derzeit die größte Freihandelszone der Welt mit einem Gesamt-Bruttoinlandsprodukt von zwei Billionen Euro und einem Markt von 1,2 Milliarden Menschen. "Wenn man Entwicklungshilfe neu denkt, ist das Engagement in Afrika eine ganz wichtige Säule", so die Ministerin. Als Exportland könne Baden-Württemberg einen Beitrag leisten und Arbeitsplätze schaffen.

Eine vom Wirtschaftsministerium in Auftrag gegebene Studie der Hochschule Reutlingen identifiziert Südafrika, Nigeria, Äthiopien, Mozambik, Ghana und Kenia als besonders interessant für baden-württembergische Firmen. Nach Ghana und Nigeria führt in diesem Jahr noch eine Delegationsreise des Wirtschaftsministeriums. Neben solchen Reisen könnten gemeinsame Messeauftritte helfen, Kontakte zu knüpfen. "Es ist auch eine Repräsentanz von Baden-Württemberg International in Afrika denkbar", so Hoffmeister-Kraut. Bislang unterhält die Landesgesellschaft bw-i, die für die Firmen und wissenschaftlichen Einrichtungen bei der Internationalisierung helfen soll, nur einen Außenstandort in China.

Allein was die Exporte angeht, reicht der afrikanische Kontinent allerdings noch lang nicht an China heran. Im ersten Halbjahr gingen Güter im Wert von 7,7 Milliarden Euro aus Baden-Württemberg ins Reich der Mitte, nach Afrika wurden lediglich Waren im Wert von 1,5 Milliarden Euro exportiert. Wichtigster Markt sind nach wie vor die USA mit Exporten im Wert von 12,2 Milliarden Euro.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe