Sie sind hier: Home > Regional >

Erdrutsch und Niedrigwasser: Senftenberger See erhält Wasser

Senftenberg  

Erdrutsch und Niedrigwasser: Senftenberger See erhält Wasser

24.09.2018, 18:08 Uhr | dpa

In den wegen eines abgerutschten Inselstücks und Niedrigwassers gesperrten Senftenberger See soll nun Wasser zugeleitet werden. Damit soll der Wasserstand angehoben und zugleich die geotechnische Sicherheit in dem Bergbaufolgesee wieder hergestellt werden, wie das Landesbergamt und das Landesumweltamt am Montag gemeinsam mitteilten. Das Wasser soll aus anderen Tagebauseen kommen - dem Geierswalder See, dem Partwitzer See und dem Neuwieser See. Der überwiegende Teil dieser Gewässer liegt auf sächsischem Gebiet im Lausitzer Seenland.

Mitte September kam es zu einem Böschungsrutsch einer Insel im Senftenberger See. Verletzte gab es nicht. Der See in Südbrandenburg in der Nähe zu Sachsen ist ein ehemaliger Braunkohle-Tagebau, der noch zu DDR-Zeiten geflutet wurde. Die Insel ist eine aufgeschüttete Kippe.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal