Sie sind hier: Home > Regional >

Forderung nach Aufklärung von Wiesnattentat

München  

Forderung nach Aufklärung von Wiesnattentat

26.09.2018, 14:05 Uhr | dpa

Zum Jahrestag des rechtsextremen Oktoberfestattentats von 1980 haben Überlebende und Politiker erneut eine restlose Aufklärung der Tat gefordert. Der Anschlag mit 13 Toten und über 200 Verletzten vom 26. September 1980 sei eines der schlimmsten Ereignisse in der Stadt und der verheerendste Terroranschlag in der Geschichte der Bundesrepublik gewesen, sagte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) am Mittwoch. "Die juristische Aufarbeitung, die mit der Wiederaufnahme der Ermittlungen Ende 2014 erneut begann, muss hier Klarheit schaffen. Allein schon aus Respekt vor den Todesopfern und Betroffenen." Laut Bundesanwaltschaft wird weiter ermittelt - greifbare Ergebnisse wurden aber bis heute nicht bekannt.

Robert Höckmayr, der zwei Geschwister verlor und bis heute Splitter der Bombe im Körper hat, sagte: "Ich will auf jeden Fall wissen, warum." Dimitrios Lagkadinos, der damals im Alter von 17 Jahren beide Beine verlor, kam mit seinem 28 Jahre alten Sohn. Während Wiesngäste fröhlich aufs Festgelände strömten, saß er im Rollstuhl vor dem Mahnmal aus einer löchrigen halbrunden Stahlwand am Haupteingang. "Ich bin sehr aufgewühlt", sagte er. Durch die neuen Ermittlungen sei die Tat für ihn wieder sehr präsent. Eine zu starke Beschäftigung mit Tätern und Motiven würde ihn schwächen. "Aber es geht mir gut. Ich lasse mich nicht von meinem Weg abbringen."

Ein Redner erinnerte an die Taten des NSU, die ebenfalls normale Bürger trafen. In beiden Fällen gab es Ermittlungspannen, und die Möglichkeit eines rechtsextremen Hintergrundes wurde ignoriert. Auch bei dem Münchner Amoklauf 2016 hätten die Behörden die rechtsextreme Gesinnung des Täters hintangestellt. "Woher kommt die Schwerfälligkeit, das rechtsextreme Motiv einer Tat zu finden oder zu benennen?"

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal