Sie sind hier: Home > Regional >

Kretschmann gegen geplante Grundgesetzänderung in Bildung

Stuttgart  

Kretschmann gegen geplante Grundgesetzänderung in Bildung

28.09.2018, 16:42 Uhr | dpa

Kretschmann gegen geplante Grundgesetzänderung in Bildung. Winfried Kretschmann

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Foto: Sebastian Gollnow/Archiv (Quelle: dpa)

Im Tauziehen mit dem Bund um Geld und Kompetenzen im Bildungsbereich hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) die Kommunen um Unterstützung gebeten. Die Länder bräuchten mehr Geld vom Bund - aber keine Programmmittel, sondern Steuermittel, sagte Kretschmann nach Angaben seiner Sprecherin am Freitag bei der Hauptversammlung des baden-württembergischen Städtetags in Friedrichshafen am Bodensee. "Wenn er Programmmittel gibt, ist doch klar, was das zur Folge hat: Er will mitreden." Der Bund wisse aber nicht besser als die Gemeinden und das Land Baden-Württemberg, wie man Schulen digitalisiere.

Kretschmann wandte sich damit erneut gegen die vom Bund geplante Grundgesetzänderung bei der Bildungsfinanzierung. Konkret geht es um die Auszahlung des Digitalpakts Bildung des Bundes, der 2019 starten soll. Ab dann sollen fünf Milliarden Euro in fünf Jahren an die Kommunen fließen. Das Geld soll der Ausstattung an den Schulen zugutekommen. Für die angestrebte Grundgesetzänderung ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Bundestag nötig, die die schwarz-rote Bundesregierung in Berlin aber nicht hat. Zudem muss das Vorhaben auch durch den Bundesrat, in dem die Bundesländer vertreten sind.

Kretschmann klagte, der Bund stelle einfach Geld ins Schaufenster, und dann sollten die Bundesländer der Grundgesetzänderung zustimmen. "Und wenn ich sage, das mache ich nicht, heißt es: "Seht ihr, der Kretschmann ist schuld, wenn's nicht klappt. Dann bekommt ihr die wunderbaren Gelder nicht"." Das sei eine Masche, bei der er nicht mitmachen werde. "Es kommt da eine Flut von Grundgesetzänderungen auf uns zu, und ich sage Ihnen: Dem werde ich mich widersetzen." Er ist dafür, mehr Geld für die Länder vom Bund über die Steuerverteilung auszuhandeln - das sehe das Grundgesetz im Artikel 106 auch so vor.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal