Sie sind hier: Home > Politik >

Studie sieht großen Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Hessen

Frankfurt am Main  

Studie sieht großen Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Hessen

08.10.2018, 13:16 Uhr | dpa

Studie sieht großen Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Hessen. Wohnungssuche

Eine Suchanzeige für eine "bezahlbare Wohnung". Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv (Quelle: dpa)

In Hessen fehlen einer Hochrechnung zufolge so viele Wohnungen wie in keinem anderen großen Bundesland. "Hessen ist bei der Wohnraumversorgung Schlusslicht unter den Flächenländern in Deutschland", stellte Matthias Günther vom Pestel-Institut am Montag bei der Präsentation der Analyse seines Hauses in Frankfurt fest.

Ende 2017 fehlten demnach in Hessen gut 80 000 Wohnungen bzw. 12,8 je 1000 Einwohner - ausschließlich günstige bis mittelpreisige. Größer ist die Lücke der Studie zufolge nur in den Stadtstaaten Berlin (28,9 fehlende Wohnungen je 1000 Einwohner) und Hamburg (28,2). Im Bundesschnitt liegt das Wohnungsdefizit bei 8,8 je 1000 Einwohner.

Vor allem im Ballungsraum Rhein-Main finden Haushalte mit relativ geringem Einkommen in Hessen kaum noch erschwinglichen Wohnraum. "In viele Städte passt schlicht und einfach keiner mehr rein", sagte Günther. "Aber auch im ländlichen Raum wird es zunehmend schwieriger, Wohnungen zu finden."

Deutlich mehr Angebot als Nachfrage gibt es in Hessen der Studie zufolge nur im Werra-Meißner-Kreis. Einigermaßen entspannt ist der Wohnungsmarkt auch in den Kreisen Hersfeld-Rotenburg, Vogelsberg und Odenwald. Am schwersten haben es Wohnungssuchende außer im Rhein-Main-Gebiet im Landkreis Marburg-Biedenkopf sowie in Kassel.

Viele Menschen könnten es sich nicht mehr leisten, dort zu wohnen, wo sie arbeiten, sagte der Vorsitzende des DGB Hessen-Thüringen, Michael Rudolph. Das sei auch eine Gefahr für den Wirtschaftsstandort. "Wir müssen dafür sorgen, dass mehr Sozialwohnungen gebaut werden", bekräftigte Rudolph. "Wir müssen aber auch dafür sorgen, dass die Sozialwohnungen, die wir haben, Sozialwohnungen bleiben." Bis 2035 müssten den Berechnungen der Pestel-Forscher zufolge 400 000 Wohnungen in Hessen entstehen, um den Bedarf zu decken.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018