Sie sind hier: Home > Politik >

Ursache nach Busunfall bei Hockenheim weiter unklar

Unfälle  

Ursache nach Busunfall bei Hockenheim weiter unklar

12.10.2018, 06:48 Uhr | dpa

Ursache nach Busunfall bei Hockenheim weiter unklar. Reisebus kollidiert mit Sattelzug

Nach einem Zusammenstoß stehen ein Reisebus und ein Sattelzug auf der Landesstraße 722 bei Hockenheim. Foto: R.Priebe /Pr-Video/aktuell (Quelle: dpa)

Mindestens neun Schwerverletzte, mehrere Leichtverletzte und einige hunderttausend Euro Schaden: Nach dem schweren Busunfall auf der Landesstraße 722 bei Hockenheim (Rhein-Neckar-Kreis) hat die Polizei am Freitag mit Hilfe eines Sachverständigen nach der Unfallursache geforscht.

Der Bus mit mehr als 30 Passagieren war am Donnerstagmittag auf gerader Strecke nahe der Grenze zwischen Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz in den Gegenverkehr geraten und mit einem Sattelzug zusammengeprallt. Warum dies geschah, ist noch unklar, sagte ein Polizeisprecher. Der Busfahrer ist unter den Schwerverletzten. Insgesamt ging die Polizei am Freitag von 18 Verletzten aus.

Bei der Gruppe handelte es sich demnach um Touristen aus Deutschland, den USA, Kanada und Australien, die eine Schiffstour auf dem Rhein machen wollten. Die Landstraße konnte nach dem Unfall erst nach sieben Stunden am späten Donnerstagabend wieder freigegeben werden. Fünf Rettungshubschrauber und sieben Rettungswagen waren im Einsatz.

In der Region gab es bereits schwere Busunfälle: Ende September fuhr ein Fernbus bei Bruchsal ungebremst gegen eine Leitplanke. Der Fahrer und zwei Fahrgäste wurden schwer verletzt, mindestens 15 weitere Menschen erlitten leichte Verletzungen. Wenige Tage davor waren auf der Autobahn 5 bei Karlsruhe zehn Menschen verletzt worden, als ihr Reisebus auf einen Lastwagen fuhr. Anfang Juli wurde ein Lkw-Fahrer lebensgefährlich verletzt, zehn Busreisende wurden leicht verletzt, als ein Reisebus an einer Autobahnbaustelle auf der A6 auf einen Lastwagen fuhr. Ende Juni starb eine Reiseleiterin, als ihr Bus gegen einen Müllwagen prallte, 31 Menschen wurden verletzt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018