Sie sind hier: Home > Regional >

Hubert Aiwanger verpasst Direktmandat

München  

Hubert Aiwanger verpasst Direktmandat

15.10.2018, 05:32 Uhr | dpa

Hubert Aiwanger verpasst Direktmandat. Hubert Aiwanger (Freie Wähler)

Hubert Aiwanger, Spitzenkandidat und Partei-Chef der Freien Wähler in Bayern. Foto: Lino Mirgeler (Quelle: dpa)

Der Spitzenkandidat der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, hat in seinem Stimmkreis Landshut ein Direktmandat verpasst. Mit 25 Prozent der Erststimmen erzielte er zwar 4,7 Punkte mehr als bei der Wahl vor fünf Jahren, landete aber hinter dem CSU-Kandidaten Helmut Radlmeier, der 27,7 Prozent der Stimmen erhielt. Auf den dritten Platz kam die Kandidatin der Grünen, Rosi Steinberger, mit 15,1 Prozent.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal