Sie sind hier: Home > Politik >

Personalentscheidung von Glawe ruft Kritik hervor

Schwerin  

Personalentscheidung von Glawe ruft Kritik hervor

16.10.2018, 17:43 Uhr | dpa

Personalentscheidung von Glawe ruft Kritik hervor. Harry Glawe

Harry Glawe. Foto: Stefan Sauer/Archiv (Quelle: dpa)

Eine Personalentscheidung von Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) sorgt für Kritik. Laut NDR hat Glawe eine Stelle im Koordinierungsreferat seines Ministeriums gegen zwei interne Bewerber mit einem ehemaligen Vorstandsmitglieds der Jungen Union aus Glawes Heimatstadt Grimmen (Landkreis Vorpommern-Rügen) besetzt. Der Beamtenbund kritisierte dies.

Der Landesvorsitzende des Beamtenbundes, Dietmar Knecht, verlangte am Dienstag, bei Stellenbesetzungen müsse der Grundsatz von Leistung, Befähigung und Eignung beachtet werden. Der Minister habe offenbar auch die von ihm selbst im Kabinett mit beschlossene Regelung zum Personaleinsatzmanagement missachtet, wonach bei der Einstellung externer Koordinierungsreferenten das Arbeitsverhältnis zu befristen sei.

Knecht kritisierte auch, dass die Einstellung offenkundig am Personalrat vorbei erfolgte. "Dies wäre ein grober Rechtsverstoß", sagte Knecht. Die Chefin des Personalrates hat ihren Posten niedergelegt, wie ein Sprecher des Ministeriums bestätigte.

Der Sprecher von Glawe verteidigte die Personalentscheidung. "Es wurde ein hausinternes Interessenbekundungsverfahren vorgeschaltet", sagte er. Die Stelle sei mit einem Landeskind mit Universitätsabschluss besetzt worden.

Auch die Opposition im Landtag sparte nicht mit Kritik. Der Fraktionsvorsitzende der AfD, Nikolaus Kramer, warf Glawe Vetternwirtschaft vor. Die Einstellung des Referenten verstoße gegen die Laufbahnverordnung des Landes. Kramer forderte, die Einstellung rückgängig zu machen und ein ordentliches Bewerbungsverfahren durchzuführen. Die Vorsitzende der Linksfraktion, Simone Oldenburg, nannte das Vorgehen unverfroren und dreist. Der Wirtschaftsminister müsse künftig auf Personalentscheidungen verzichten, die auch nur den Anschein der Vetternwirtschaft erweckten, forderte Oldenburg.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018