Sie sind hier: Home > Politik >

Diesel-Verschrottung: Kipping kritisiert VW-Rabatt-Programm

Wolfsburg  

Diesel-Verschrottung: Kipping kritisiert VW-Rabatt-Programm

19.10.2018, 06:15 Uhr | dpa

Diesel-Verschrottung: Kipping kritisiert VW-Rabatt-Programm. Katja Kipping

Katja Kipping (Die Linke), Parteivorsitzende, spricht während einer Sitzung des Deutschen Bundestags. Foto: Fabian Sommer/Archiv (Quelle: dpa)

Linken-Chefin Katja Kipping hat das von Volkswagen angekündigte Rabatt-Programm zur Verschrottung alter Dieselautos kritisiert. "Das ist ein weiterer Versuch der Autokonzerne, aus ihrem millionenfachen Diesel-Betrug an den Kunden erneut Kapital zu schlagen", sagte Kipping der "Neuen Osnabrücker Zeitung" . Statt die Mängel an den Fahrzeugen auf eigene Kosten zu beheben, wollten die Autobauer die Kosten wieder auf die Käufer abwälzen und ihnen "ihre Ladenhüter mit satten Gewinnen verkaufen".

Nach Kippings Worten würden so "wieder neue Dreckschleudern auf die Straße gebracht", weil ein gutes Angebot umweltfreundlicher Antriebe fehle: "Wer sich kein neues Auto leisten kann, der hat so oder so Pech gehabt", kritisierte die Parteivorsitzende. Es führe kein Weg an Hardware-Nachrüstungen auf Kosten der Hersteller vorbei.

Volkswagen will bundesweit alte Diesel mit den Abgasnormen Euro 1 bis 4 gegen Rabatte zurücknehmen und verschrotten. Zurückgenommen würden Modelle beliebiger Hersteller. Der Kauf eines Neuwagens oder eines jungen Gebrauchtfahrzeugs werde im Gegenzug mit einem Preisnachlass unterstützt. VW hatte wie andere Autobauer bereits im vergangenen Jahr im Rahmen des Dieselgipfels vom August 2017 eine sogenannte Umweltprämie angeboten.

Der Vorstoß von Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU), die Diesel-Umrüstung mit Steuergeldern zu finanzieren, stößt auch bei den Grünen auf Ablehnung. Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses des Bundestages, Cem Özdemir, hält "nichts davon, den Dieselbetrug der Autohersteller mit Steuermitteln zu kitten". Die Bundesregierung müsse Hardware-Nachrüstungen auf Kosten der Industrie durchsetzen, sagte er der "Passauer Neuen Presse". Zuvor hatte auch SPD-Fraktionsvize Sören Bartol Bouffiers Vorstoß kritisiert.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018