Sie sind hier: Home > Regional >

Celtic-Coach Rodgers lobt Leipziger Kollegen Rangnick

Leipzig  

Celtic-Coach Rodgers lobt Leipziger Kollegen Rangnick

22.10.2018, 12:05 Uhr | dpa

Celtic-Coach Rodgers lobt Leipziger Kollegen Rangnick. RB Leipzigs Trainer Rangnick

Trainer Ralf Rangnick aus Leipzig kommt an das Spielfeld. Foto: Stefan Puchner/Archiv (Quelle: dpa)

RB Leipzig will mit einem Heimsieg gegen den schottischen Fußball-Meister Celtic Glasgow einen wichtigen Schritt in Richtung Zwischenrunde der Europa League machen. Die Sachsen gehen nach dem 0:0 aus dem Bundesliga-Duell beim FC Augsburg in die Partie am Donnerstag (18.55 Uhr). Die Schotten feierten am Wochenende mit dem 4:2 gegen Hibernian FC ihren dritten Ligaerfolg in Serie.

Glasgow-Coach Brendan Rodgers kommt mit einer gehörigen Portion Respekt in die Messestadt. "Leipzig ist seit Jahren auf dem Vormarsch und hat einen brillianten Job gemacht. Wenn man nah an der Spitze der Bundesliga, einer der stärksten Ligen Europas ist, muss man eine gute Mannschaft haben", sagte Rodgers dem "Daily Record".

Die Sachsen sind in dem dritten Gruppenspiel, zu dem bis zu 40 000 Fans in der Red-Bull-Arena erwartet werden, Favorit. Beide Kontrahenten haben nach einem Sieg und einer Niederlage drei Punkte auf dem Konto und rangieren hinter dem Gruppen-Ersten Red Bull Salzburg auf den Plätzen zwei (Leipzig) und drei (Glasgow).

Die Schotten gehen angriffslustig in das Duell, wollen aus Leipzig was mitnehmen. "Manche Teams mögen mehr Geld haben, aber deshalb haben sie nicht zwölf Spieler auf dem Feld. Solange wir hart arbeiten, werden wir auch eine Chance haben. Dafür müssen wir kämpfen", meinte Rodgers.

Von seinem Leipziger Kollegen Ralf Rangnick sprach Rodgers in den höchsten Tönen, obwohl sie sich bisher nie getroffen haben. Als Rodgers noch in Liverpool arbeitete, telefonierte er einmal mit Rangnick. "Er hat mir alles über das RB-Projekt erzählt. Er ist ein guter Kerl, der sein Leben dem Fußball verschrieben hat. Er hat großartige Arbeit bei Red Bull geleistet", meinte Rodgers.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal