Sie sind hier: Home > Regional >

Müller befürwortet Entkriminalisierung von Schwarzfahrern

Berlin  

Müller befürwortet Entkriminalisierung von Schwarzfahrern

03.11.2018, 16:27 Uhr | dpa

Müller befürwortet Entkriminalisierung von Schwarzfahrern. Ein Fahrkartenentwerter in einem Berliner U-Bahnhof

Ein Fahrkartenentwerter in einem Berliner U-Bahnhof. Foto: Arne Immanuel Bänsch/Archiv (Quelle: dpa)

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) ist für eine mildere Bestrafung von Schwarzfahrern. "Der Aufwand der Strafverfolgungsbehörden steht hier in keinem vernünftigen Verhältnis zur Tat", sagte Müller dem "Tagesspiegel" (Samstag). Zuvor hatte sich bereits SPD-Innensenator Andreas Geisel für eine Entkriminalisierung des Schwarzfahrens ausgesprochen. Eine Herabstufung als Ordnungswidrigkeit wäre sachgerecht, so Geisel. Bislang ist das "Erschleichen von Leistungen" eine Straftat. Nach Angaben der Innenverwaltung hat die Berliner Polizei im vergangenen Jahr 12 000 Strafanträge zu notorischen Schwarzfahrern bearbeitet.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal