Sie sind hier: Home > Regional >

Verband befürchtet Aus für Hunderte Windräder in Brandenburg

Energie  

Verband befürchtet Aus für Hunderte Windräder in Brandenburg

05.11.2018, 10:38 Uhr | dpa

Verband befürchtet Aus für Hunderte Windräder in Brandenburg. Windenergieanlagen

Regenwolken ziehen über die Landschaft mit Windenergieanlagen im Landkreis Oder-Spree. Foto: Patrick Pleul/Archiv (Quelle: dpa)

Hunderten Windrädern im Land Brandenburg droht nach Einschätzung des Bundesverbandes Windenergie in den kommenden Jahren das Aus. Allein in den nächsten fünf Jahren würden 1300 Anlagen - das sind 30 Prozent aller Anlagen - 20 Jahre alt und fielen damit aus der Einspeisevergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), sagte der Landesvorsitzende Jan-Hinrich Glahr am Montag. ZUvor hatte die "Märkische Allgemeine" berichtet.

Die Betreiber erhielten dann statt der bis zu 9,10 Cent pro Kilowattstunde nur noch Marktpreise, die bei 3,0 bis 3,5 Cent lägen. Manche Anlagen würden sich dann womöglich nicht mehr lohnen - das sei vergleichbar mit einem alten Auto, das zunehmend Reparaturen benötige, sagte Glahr auf Anfrage. "Wenn so ein Ding nicht mehr wirtschaftlich ist, kann man es nur stilllegen", sagte er der Zeitung.

Der Ersatz alter Anlagen ist dem Verband zufolge an vielen Standorten aber nicht möglich, weil diese außerhalb der heute gültigen Windkraftgebiete stehen. Die Betreiber würden aber gerne alte Exemplare durch moderne, effizientere Anlagen ersetzen, sagte Glahr. An den bisherigen Standorten sei zudem teils extra Infrastruktur in Form von Stromleitungen angelegt worden.

Das Potsdamer Wirtschaftsministerium erklärte, man sehe den Wegfall der Förderung nach 20 Jahren nicht unbedingt als Problem. Die Anlagen seien dann abgeschrieben und könnten auch zu Marktpreisen weiter betrieben werden, sagte eine Sprecherin. Die Umlage sei nur als Anschubfinanzierung gedacht. Man gehe davon aus, dass die mit Windrädern produzierten Strommengen in Brandenburg auch künftig zulegten.

Der Windenergieverband forderte dagegen Lösungen der Regierung, damit möglichst wenige Flächen wegfallen. Insgesamt habe das Land in den vergangenen Jahren zu wenig getan, um den Dialog mit den Anwohnern zu führen, kritisierte Glahr.

Im September hatte die Landesregierung ein Moratorium angekündigt, um einen Wildwuchs beim Bau von Windkraftanlagen zu verhindern. Zudem soll eine Sonderabgabe eingeführt werden, damit die Kommunen künftig direkt von Betreibern neuer Anlagen Geld erhalten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe