Sie sind hier: Home > Regional >

Rodgau: Tatverdächtiger führt zu Leichnam, Ex-Frau belastet

Rodgau  

Rodgau: Tatverdächtiger führt zu Leichnam, Ex-Frau belastet

07.11.2018, 10:24 Uhr | dpa

Rodgau: Tatverdächtiger führt zu Leichnam, Ex-Frau belastet. Polizei-Westen

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten. Foto: Silas Stein/Archiv (Quelle: dpa)

Der Tatverdächtige, der sich nach dem Fund einer Leiche im südhessischen Rodgau in Gewahrsam befindet, hat die Polizei selbst zum Fundort geführt. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte sich der 45-jährige Mann aus Rockenberg (Wetterau) am Dienstagnachmittag an die Polizei in Friedberg gewandt. Zu den Beamten sagte er, er habe im August dieses Jahres in einem Waldstück bei Heusenstamm (Landkreis Offenbach) einen Leichnam verscharrt. Der Mann brachte Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft anschließend noch am selben Abend persönlich dorthin.

Laut Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft in Gießen liegt der Fundort in einem Waldstück, das zum Heusenstammer Stadtteil Rembrücken gehört. Bei der Leiche handelt es sich "hoher Wahrscheinlichkeit nach" um einen seit einigen Wochen vermissten 45 Jahre alten Mann aus Bad Nauheim, wie die Polizei mitteilte.

Die Klärung der Identität und auch der genauen Todesursache sollte noch im Laufe des Mittwochs bei einer Obduktion des Leichnams erfolgen. Derzeit stehe noch nicht fest, ob es sich um ein Gewaltverbrechen handelt, hieß es. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, an diesem Donnerstag (8. November) nähere Informationen herausgeben zu können. Noch am Mittwoch sollte außerdem darüber entschieden werden, ob ein dringender Tatverdacht gegen den 45-jährigen Mann aus Rockenberg vorliegt und er weiter in Polizeigewahrsam bleibt, wie der Sprecher sagte.

Ebenfalls in Polizeigewahrsam befindet sich die 39-jährige Ex-Frau des Tatverdächtigen. Sie soll die Ehefrau des Verstorbenen sein. Der Verdächtige hatte ausgesagt, dass sie bei der Beseitigung des Leichnams geholfen habe, teilte die Polizei mit. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war sie noch in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch vorläufig festgenommen worden. Ob sie dem Haftrichter vorgeführt wird, muss laut Staatsanwaltschaft am Donnerstag entschieden werden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal