Sie sind hier: Home > Politik >

Krise bei Kettcar-Hersteller Kettler spitzt sich weiter zu

Ense  

Krise bei Kettcar-Hersteller Kettler spitzt sich weiter zu

07.11.2018, 12:43 Uhr | dpa

Krise bei Kettcar-Hersteller Kettler spitzt sich weiter zu. Kettcars von Kettler

Das Bild zeigt Kettcars der Firma Kettler aus den 1960er Jahren. Foto: Kettler/Archiv (Quelle: dpa)

Die Krise beim Kettcar-Hersteller Kettler spitzt sich weiter zu. Es sehe "sehr düster" aus für das Unternehmen mit rund 720 Mitarbeitern, sagte ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministeriums am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Zuvor war der Versuch der Landesregierung, alle Beteiligten noch einmal an einen Tisch zu bringen, gescheitert.

"Ich bin sehr enttäuscht, dass die Heinz-Kettler-Stiftung das Moderationsangebot meines Hauses nicht angenommen hat. Das Stiftungskuratorium hat sich hier konsequent verweigert", sagte der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP). Die Verantwortlichen im Unternehmen seien nun gehalten, alternative Wege zu beschreiten. "Wir werden den Prozess eng begleiten und alles daran setzen, um möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten und den Beschäftigten und ihren Familien eine gute Perspektive zu eröffnen", sagte Pinkwart. Von der Stiftung selbst war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Eine Kettler-Sprecherin betonte, es werde dennoch "weiter an Lösungen für den Fortbestand des Unternehmens" gearbeitet. Kettler droht nach eigenen Angaben noch in dieser Woche das Aus, wenn es nicht gelingt, kurzfristig eine Zwischenfinanzierung sicherzustellen. Der Geschäftsbetrieb müsse dann schon an diesem Freitag eingestellt werden. Die rund 720 Mitarbeiter würden entlassen.

Das Ministerium hatte der Heinz-Kettler-Stiftung eine Schlüsselrolle bei den Rettungsbemühungen zugeschrieben. Um jetzt überhaupt noch einen neuen Investor zu finden und damit den Erhalt des Unternehmens zu ermöglichen, sei "eine sofortige Entscheidung der Kettler-Stiftung über die Höhe des von ihr zu leistenden Beitrags zwingend erforderlich", hatte es im Ministerium geheißen. Kettler hatte bereits im Juli einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018