Sie sind hier: Home > Regional >

Konstanz und Partnerstadt: Streit über Flüchtlingskinder

Lauden  

Konstanz und Partnerstadt: Streit über Flüchtlingskinder

21.11.2018, 14:49 Uhr | dpa

Wegen des Umgangs mit Flüchtlingskindern ist zwischen Konstanz und seiner italienischen Partnerstadt Lodi ein Streit entflammt. Aktuell berät sich Konstanz nach eigenen Angaben mit der gemeinsamen Partnerstadt Fontainebleau in Frankreich über das weitere Vorgehen, wie ein Sprecher der Stadt Konstanz am Mittwoch mitteilte. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Der Konstanzer Oberbürgermeister, Uli Burchardt (CDU), hatte in einem offenen Brief an seine italienische Amtskollegin Mitte Oktober scharfe Kritik geäußert. Hintergrund ist eine Regelung, die Migrantenkinder "von der Schulkantine und dem Schultransport ausschließt". Diese sei Ausdruck "eines fremdenfeindlichen und diskriminierenden politischen Programms". Um nicht den Höchstsatz an Kosten zu zahlen, müssen ausländische Einwohner in Lodi demnach beweisen, dass sie in ihrem Herkunftsland keinen Besitz haben. "Ein solcher Nachweis ist nahezu unmöglich", heißt es in dem Schreiben.

Lodis Bürgermeisterin Sara Casanova wies die Vorwürfe in ihrer Antwort zurück. "Ich bin mir sicher, dass es kein diskriminierender Akt ist, eine zusätzliche Bescheinigung zu verlangen", schreibt die Politikerin der rechtspopulistischen Partei Lega Nord. "Für die Zukunft, falls diese Freundschaft fortgeführt wird, zähle ich auf direktere Beziehungen frei von medialen und politischen Eingriffen."

Darauf will Burchardt in einem zweiten Brief reagieren - wie schon der erste wird dieser einem Sprecher zufolge gemeinsam mit dem Bürgermeister der französischen Partnerstadt Fontainebleau verfasst. "Es besteht Konsens, dass man mit Lodi im Gespräch bleiben möchte." Zum Inhalt wollte sich der Sprecher zunächst nicht äußern.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe