Sie sind hier: Home > Politik >

Warnstreiks bei Geldtransporten auch im Südwesten

Trier  

Warnstreiks bei Geldtransporten auch im Südwesten

02.01.2019, 08:18 Uhr | dpa

Warnstreiks bei Geldtransporten auch im Südwesten. Ein Mann steigt in den Laderaum eines Geldtransporters

Ein Mann steigt in den Laderaum eines Geldtransporters. Foto: Kay Nietfeld/Archiv (Quelle: dpa)

In Rheinland-Pfalz und im Saarland sind am Mittwoch mehrere Dutzend Beschäftigte aus der Geld- und Wertdienst-Branche in einen Warnstreik getreten. Bei bundesweiten Warnstreiks sollen in Deutschland laut der Gewerkschaft Verdi Hunderte Geldtransporte bestreikt werden.

In Rheinland-Pfalz und im Saarland handelte es sich laut Verdi zunächst um jeweils etwa 30 Mitarbeiter von den Standorten in Föhren (Kreis Trier-Saarburg) und im saarländischen Neunkirchen. "Zu den 60 streikenden Kollegen gehören nicht nur Fahrer von Geldtransportern, sondern auch Vorbereiter und Geldzähler", sagte der Verdi-Sprecher der dpa. Daher gehe die Gewerkschaft davon aus, dass es im Laufe des Tages zu Engpässen an stark beanspruchten Geldautomaten kommt.

Verdi zufolge gibt es in beiden Bundesländern etwa 300 Beschäftigte, die an fünf Standorten arbeiten. Mit Föhren und Neunkirchen habe man die größten Niederlassungen für den Warnstreik ausgesucht. Ob der Ausstand auch die kommenden Tage andauere, entscheide man zeitnah. Mit den bundesweiten Warnstreiks will Verdi den Druck in der laufenden Tarifrunde für 12 000 Beschäftigte der Geld- und Wert-Branche erhöhen. Die Tarifverhandlungen werden am 3. und 4. Januar in Berlin fortgesetzt.

Verdi fordert eine Erhöhung des Stundenlohns um 1,50 Euro beziehungsweise eine Gehaltserhöhung von 250 Euro pro Monat, sowie die Angleichung der Gehälter in den neuen Bundesländern bei einer Laufzeit von zwei Jahren. Auch soll Allgemeinverbindlichkeit des Tarifvertrages für die gesamte Branche erreicht werden. Laut Verdi liegen die Gehälter für die Geldzähler und Geldtransportfahrer im Osten bei 1800 bis 2400 Euro und im Westen bei 2200 bis 2900 Euro brutto pro Monat.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019