Sie sind hier: Home > Regionales >

Streit um Berliner Hedwigskathedrale jetzt vor Gericht

Berlin  

Streit um Berliner Hedwigskathedrale jetzt vor Gericht

03.01.2019, 16:14 Uhr | dpa

Streit um Berliner Hedwigskathedrale jetzt vor Gericht. St.-Hedwigs-Kathedrale Berlin

Der Altar der St.-Hedwigs-Kathedrale des Erzbistums Berlin. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv (Quelle: dpa)

Der Streit um die Neugestaltung der St.-Hedwigs- Kathedrale in Berlin kommt vor Gericht. Am 9. Januar (11.00 Uhr) verhandelt das Verwaltungsgericht über zwei Klagen gegen die Schließung und Umgestaltung der Kirche, wie es am Donnerstag mitteilte. Geklagt gegen das Land Berlin haben demnach Personen, die an der Errichtung der Kathedrale beteiligt waren, beziehungsweise deren Erben.

Ziel der Kläger ist laut Gericht, dass die Genehmigung für den Umbau aufgehoben wird. Die Kritik richtet sich demnach vor allem dagegen, dass die zentrale Bodenöffnung mit der Treppe zur Unterkirche geschlossen und der Altar ins Zentrum der Kirche gerückt werden soll.

Durch eine Schließung des Zugangs zur Unterkirche werde das Urheberrecht von Architekt Hans Schwippert (1899-1973) und Künstlern verletzt, hatten die Kläger laut Anwalt Lothar C. Poll argumentiert.

Neben einem veränderten Altar sollen auch Fenster ersetzt und Dekorationen verändert werden. Die Kosten für die Renovierung der Kirche und des benachbarten Lichtenberg-Hauses werden auf rund 60 Millionen Euro beziffert.

Zum Inhalt der Klagen gegen das Land, vertreten durch das Bezirksamt Berlin-Mitte, hieß es im September 2018, die Untere Denkmalschutzbehörde habe auf Weisung von Kultursenator Klaus Lederer (Linke) die Umbaupläne gegen Bedenken des Landesdenkmalamtes genehmigt. Lederer hatte argumentiert, die Kirche führe liturgische Gründe für die Veränderungen an, bei denen sich der Staat zurückhalten müsse.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe