Sie sind hier: Home > Regionales >

Datenschützer: Twitter soll Links zu geleakten Daten sperren

Hamburg  

Datenschützer: Twitter soll Links zu geleakten Daten sperren

04.01.2019, 17:26 Uhr | dpa

Datenschützer: Twitter soll Links zu geleakten Daten sperren. Johannes Caspar: Der Datenschützer vermutet, dass der Hackerangriff aus dem Ausland gesteuert sein könnte.  (Quelle: dpa/Georg Wendt)

Johannes Caspar: Der Datenschützer vermutet, dass der Hackerangriff aus dem Ausland gesteuert sein könnte. (Quelle: Georg Wendt/dpa)

Im Zusammenhang mit der massenhaften Veröffentlichung persönlicher Daten von Politikern und Prominenten im Internet hat Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar Twitter zur Sperrung entsprechender Links aufgefordert. Auch wenn der für die Veröffentlichung genutzte Account inzwischen gesperrt sei, seien die auf anderen Plattformen liegenden Daten über Links nach wie vor frei im Netz zugänglich, teilte Caspar am Freitag mit.

Obwohl er seit dem Morgen auf Antwort warte, sei es nicht gelungen, eine Rückmeldung von Twitter zu erhalten. "Auch in Hamburg, der deutschen Hauptniederlassung, ist kein zuständiger Ansprechpartner erreichbar", heißt es in der Mitteilung seiner Behörde. Jetzt gehe es darum, mittels einer Anordnung, die direkt an Twitter in Irland gerichtet sei, rechtsverbindlich die Sperrung der Links zu fordern.

"Obwohl wir aktuell alle uns zur Verfügung stehenden Maßnahmen ausgeschöpft haben, können wir nicht verhindern, dass diese Daten weiter öffentlich im Netz stehen", sagte Caspar. Der Fall zeige, dass der Kommunikationsfluss verbessert werden müsse - sowohl "gegenüber Plattformen wie Twitter, aber auch in der Behördenkooperation".

So wäre eine zeitige Einbeziehung des Datenschutzes durch die Bundesbehörden angebracht gewesen, da diese über das Instrumentarium verfügten, den Zugriff auf die personenbezogenen Daten zu erschweren. "Der Schutz der Rechte Betroffener darf nicht davon abhängig sein, dass Datenschutzbehörden die massive Verletzung von Rechten und Freiheiten Betroffener aus den Medien erfahren", sagte Caspar.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe