Sie sind hier: Home > Regional >

Pechstein: Verfahren beim Europäischen Gerichtshof abwarten

Strasbourg  

Pechstein: Verfahren beim Europäischen Gerichtshof abwarten

10.01.2019, 12:12 Uhr | dpa

Pechstein: Verfahren beim Europäischen Gerichtshof abwarten. Claudia Pechstein

Claudia Pechstein aus Deutschland spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv (Quelle: dpa)

Nach dem Widerspruch gegen die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) kurz nach dem Jahreswechsel hat für Eisschnellläuferin Claudia Pechstein nun dieses Verfahren absoluten Vorrang vor ihrem Prozess am Bundesverfassungsgericht. Ihr Manager Ralf Grengel bestätigte der Deutschen Presse-Agentur einen entsprechenden Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag).

"Selbst das Bundesverfassungsgericht hat durch Aussetzung des derzeit anhängigen Beschwerdeverfahrens zu erkennen gegeben, dass es mit einer Entscheidung der Großen Kammer des EGMR rechnet und diese abwarten wird", heißt es im Antrag von Pechsteins Anwälten, das Beschwerdeverfahren an die Große Kammer zu verweisen. Dem Pechstein-Team wurde inzwischen vom Verfassungsgericht bestätigt, dass man den Spruch des europäischen Gerichtes abwarten werde, sagte Grengel. Dem Urteil der Großen Kammer des EGMR werde das Bundesverfassungsgericht nicht widersprechen, hofft nun Pechstein.

Die fünfmalige Olympiasiegerin war 2009 bei der Mehrkampf-WM in Hamar wegen irregulärer Blutwerte aus dem Rennen genommen worden und kämpft seitdem an allen juristischen Flanken gegen die später erfolgte Zwei-Jahres-Sperre durch die Internationale Eislauf-Union.

Grundsätzlich handelt es sich um zwei unterschiedliche Verfahren. Vor dem Verfassungsgericht will sich Pechstein das Recht erstreiten, von der ISU Schadenersatz für ihre Sperre zu erhalten. Vor dem EGMR greift sie die Sport-Schiedsgerichtsbarkeit - und damit den Internationalen Sportgerichtshof CAS - an, die Athleten zwingt, sich ihr zu unterwerfen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe