Sie sind hier: Home > Regionales >

Vorerst kein neues Grundstück für Rechtsrock-Veranstalter

Erfurt  

Vorerst kein neues Grundstück für Rechtsrock-Veranstalter

18.01.2019, 10:40 Uhr | dpa

Vorerst kein neues Grundstück für Rechtsrock-Veranstalter. Georg Maier

Georg Maier (SPD), Thüringens Innenminister, aufgenommen auf einer Pressekonferenz. Foto: Martin Schutt/Archiv (Quelle: dpa)

Der Kauf eines größeren Grundstücks in Südthüringen durch einen Veranstalter rechtsextremer Konzerte ist vorerst gescheitert. Einer Beschwerde gegen den Zuschlag bei der Teilungsversteigerung Ende November wurde stattgegeben, wie eine Sprecherin des Amtsgerichts Sonneberg am Freitag sagte. Grund ist eine nicht eingehaltene Bekanntmachungsfrist. Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig, die Beteiligten können also noch Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlegen.

"Es ist ein Erfolg", sagte Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD), betonte aber zugleich, dass bei einer erneuten Versteigerung am Ende doch wieder "ein Rechter zum Zuge kommen" könne. Der Fall habe immerhin dazu beigetragen, dass "hoffentlich ein bisschen mehr Aufmerksamkeit darauf gelegt wird, wem man Grundstücke verkauft". Das gelte nicht nur für Verkäufer von Immobilien und Grundstücken, sondern auch für Menschen in der Umgebung, die davon erfahren. "Die Sensibilität bei dem Thema ist offensichtlich gestiegen."

Die Gefahr, dass sich Rechtsextreme in Thüringen Areale für ihre Veranstaltungen suchen, sei nicht gebannt, betonte der Minister. "Natürlich kann ich mit juristischen Maßnahmen versuchen, ein paar Hürden aufzubauen." Doch das Phänomen könne man damit nicht bekämpfen. "Das ist ein gesellschaftliches Phänomen, das mit gesellschaftlichen Mitteln, also mit Protest, der von breiten Schichten getragen wird, zu bekämpfen ist."

Die etwa 3000 Quadratmeter große Fläche, die versteigert werden sollte, liegt in unmittelbarer Nähe des Gasthauses "Goldener Löwe" in Kloster Veßra (Landkreis Hildburghausen. Der Betreiber der Gaststätte war laut Thüringer Verfassungsschutzbericht 2017 auch einer der Verantwortlichen eines Neonazi-Konzerts in Themar, zu dem im Sommer 2017 rund 6000 Rechtsextreme aus ganz Europa angereist waren.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe