Sie sind hier: Home > Regionales >

Landtag will bessere Schweinehaltung

Schwerin  

Landtag will bessere Schweinehaltung

23.01.2019, 20:26 Uhr | dpa

Landtag will bessere Schweinehaltung. Till Backhaus

Till Backhaus (SPD), Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Guido Kirchner/Archiv (Quelle: dpa)

Der Landtag in Schwerin hat sich mit breiter Mehrheit für eine Stärkung des Tierschutzes in der Schweinezucht ausgesprochen. Zugleich mahnten mehrere Redner in der Debatte am Mittwoch Planungssicherheit für die Agrarbetriebe an. In einem von der Linksfraktion initiierten Antrag wird eine rasche Neuregelung zur sogenannten Kastenhaltung verlangt. Es gelte, die Aufenthaltsdauer von Sauen in engen Kastenständen deutlich zu verringern. Agrarminister Till Backhaus (SPD) forderte die Bundesregierung auf, endlich den Entwurf einer neuen Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung vorzulegen.

Stallneu- und umbauten sollen laut Landtagsbeschluss nur noch dann genehmigt werden, wenn die angestrebten und gerichtlich verfügten Verbesserungen sichergestellt werden. Schweinezüchter im Land sollen finanzielle Hilfe bekommen, um ihre Ställe bis 2033 anzupassen. Der enge Kastenstand solle künftig nur noch ein technisches Hilfsmittel zum Schutz der Tiere während der Rausche und bei der Geburt der Ferkel sowie zum Schutz der Beschäftigten bei der künstlichen Besamung der Sauen sein, erklärte der Abgeordnete Wolfgang Weiß (Linke).

Laut Backhaus ist eine bundeseinheitliche Festlegung zu Kastenständen für Sauen während der Besamung und der Geburt von Ferkeln notwendig, damit die Schweinehalter Rechtssicherheit erhalten. Mecklenburg-Vorpommern habe im Dezember 2017 schon einen Leitfaden zum Tierschutz in der Schweinehaltung vorgelegt. Kritisch äußerte sich Backhaus zum Verhalten vieler Verbraucher und des Handels. Zwar sei der Ruf nach besserem Tierschutz laut, die damit verbundenen Mehrkosten wolle aber kaum jemand tragen.

Die nicht im Landtag vertretenen Grünen werteten den Parlamentsbeschluss als unzureichend. "Eine tiergerechte Schweinehaltung ist mit dieser Landesregierung offensichtlich leider nicht zu machen, denn sie hält weiter an der Haltung von Schweinen in Kastenständen fest", beklagte die Landesvorsitzende Claudia Schulz. Sie forderte den Ausstieg aus der Kastenstandhaltung. "Schweinen muss das freie Abferkeln ermöglicht werden. Zudem brauchen sie generell mehr Platz, Auslauf im Freien und Beschäftigungsmaterial", sagte Schulz.

Laut Backhaus halten in Mecklenburg-Vorpommern rund 200 Agrarbetriebe 830 000 Schweine. Vor 30 Jahren war der Bestand an Zucht- und Mastschweinen im Nordosten dreimal so hoch.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe