Sie sind hier: Home > Regional >

Gericht: Supermarkttheken nur mit Fleischermeister

Mannheim  

Gericht: Supermarkttheken nur mit Fleischermeister

24.01.2019, 12:15 Uhr | dpa

Gericht: Supermarkttheken nur mit Fleischermeister. Ein Fleischermeister schneidet ein Stück Fleisch

Supermärkte mit Frischfleischtheken müssen nach einem Urteil des Verwaltungsgerichtshofes Baden-Württemberg einen Fleischermeister anstellen. Foto: arifoto UG/dpa-Zentralbild/Archiv (Quelle: dpa)

Supermärkte mit Frischfleischtheken müssen nach einem Urteil des Verwaltungsgerichtshofes Baden-Württemberg einen Fleischermeister anstellen. Auch wenn dort nicht geschlachtet wird und die Fleischstücke bereits zerlegt und portioniert ankämen, dürfe ein Fleischermeister nicht fehlen, urteilte das Gericht laut einer am Donnerstag in Mannheim veröffentlichten Mitteilung. Es bestätigte damit eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Sigmaringen (Az.: 6 S 2789/17).

Klägerin war eine Handelsgesellschaft, die zwei Lebensmittelmärkte in Baden-Württemberg betreibt. Dort können die Kunden an Servicetheken lose Fleisch- und Wurstwaren kaufen. Anlass der Klage war ein angekündigter Bußgeldbescheid eines Landratsamtes. Die Behörde hatte laut Gericht moniert, dass die Handelsgesellschaft zumindest in der Zeit vom Dezember 2012 bis Juli 2015 Arbeiten des Fleischerhandwerks habe ausführen lassen, ohne einen Fleischermeister zu beschäftigen. Dem hielt die Klägerin entgegen, dass die Tätigkeiten - etwa das Zerteilen und Marinieren von Fleischstücken - nicht dem zulassungspflichtigen Fleischerhandwerk zuzuordnen seien.

Nach Ansicht der Mannheimer Richter muss der Betrieb einer Fleischtheke aber grundsätzlich von einem Meister geleitet werden. Der Verkauf setze Kenntnisse zu Chemie, Biochemie und Bakteriologie des Fleisches und über die einschlägigen gewerbe-, hygiene- und lebensmittelrechtlichen Vorschriften voraus. Die Beschäftigung von Fleischfachverkäufern - wie sie die Klägerin geltend gemacht habe - sei nicht ausreichend. Die Revision wurde nicht zugelassen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal