Sie sind hier: Home > Regionales >

Ringen um Darmstadts Radwege geht weiter

Darmstadt  

Ringen um Darmstadts Radwege geht weiter

24.01.2019, 15:02 Uhr | dpa

Ringen um Darmstadts Radwege geht weiter. Ein Mann fährt mit seinem Fahrrad auf einem Radweg

Ein Mann fährt mit seinem Fahrrad auf einem Radweg. Foto: Arne Dedert/Archiv (Quelle: dpa)

Das Ringen um einen besseren Radverkehr in Darmstadt dauert an. Gespräche zwischen der Initiative "Radentscheid Darmstadt" und der Stadtspitze sind zunächst ergebnislos geblieben, wie der Sprecher der Initiative "Radentscheid", David Grünewald, am Donnerstag berichtete. Es seien weitere Diskussionen vorgesehen. Man plane ein gemeinsames Papier. Einige Verbesserungsvorschläge seien umgesetzt worden wie etwa Poller zum Schutz der Radfahrer. "Eine Zielvorgabe für den Ausbau der Radwege wollte die Stadt aber nicht geben", sagte Grünewald. Einig sei man sich bei dem Gespräch am Dienstagabend darin gewesen, dass Radwege eine Breite von 2,30 Meter haben sollten.

In der Zielsetzung besteht laut Stadt Einigkeit: "Gemeinsames Ziel von Stadt und Initiative ist eine fahrradfreundliche Stadt", teilte Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) auf Anfrage mit. Man wolle mit einer einladenden Infrastruktur Menschen zum Radfahren einladen, die bisher nicht mit dem Rad unterwegs sind. Die Initiative hatte im vergangenen Frühjahr 11 282 Unterschriften für ein Bürgerbegehren erhalten. Notwendig wären nur 3447 gewesen. Forderungen waren fünf Kilometer neue und sichere Radwege an Hauptstraßen sowie etwa ein Umbau von unsicheren Kreuzungen. Die Stadt erklärte das Bürgerbegehren für unzulässig. Als Grund gab sie erhebliche Mängel beim vorgeschriebenen Kostendeckungsplan an. Die Initiatoren des "Radentscheids Darmstadt" reichten dagegen im September Klage vor dem Verwaltungsgericht ein.

Gespräche zwischen Stadt und Initiative finden dennoch statt. Die Klage sei richtig, da sie den Druck auf die Stadt erhöhe, betonte Grünewald. Initiativen in Frankfurt, Kassel und Darmstadt setzen sich für die Verbesserung des Fahrradverkehrs in ihren Städten ein. Sie wollen eine "Radwende" mithilfe von Bürgerbegehren erreichen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe