Sie sind hier: Home > Regional >

Schlachthofbetreiber wegen Betrügereien verurteilt

Trier  

Schlachthofbetreiber wegen Betrügereien verurteilt

28.01.2019, 14:59 Uhr | dpa

Schlachthofbetreiber wegen Betrügereien verurteilt. Richterhammer

Auf einer Richterbank liegt ein Richterhammer aus Holz. Foto: Uli Deck/Archiv (Quelle: dpa)

Wegen Betrügereien sind zwei Schlachthofbetreiber aus der Eifel zu neun und sieben Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Die beiden Männer - Vater und Sohn - hätten im Prozess am Montag vor dem Amtsgericht Trier ein Teilgeständnis abgelegt, sagte Gerichtsdirektor Albrecht Keimburg. In mehreren Fällen hatten sie gegenüber Viehverkäufern falsche Angaben über das Gewicht des verwertbaren Fleisches gemacht, um die Preise zu drücken. In einem Fall wurde Esels- als Pferdefleisch verkauft.

Die vorgeworfenen Fälle, nach denen sie Fleisch als zum Verzehr für Menschen geeignet verkauft haben sollen, obwohl dieses lediglich als Tierfutter hätte verwertet werden dürfen, wurden eingestellt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Zuvor hatte der Südwestrundfunk (SWR) über das Urteil berichtet.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal