Sie sind hier: Home > Politik >

Lebenslange Haft für Dreifachmörder ist rechtskräftig

Frankfurt (Oder)  

Lebenslange Haft für Dreifachmörder ist rechtskräftig

07.02.2019, 15:10 Uhr | dpa

Lebenslange Haft für Dreifachmörder ist rechtskräftig. Ein Richterhammer

Ein Richterhammer aus Holz liegt auf einem Tisch. Foto: Uli Deck/Archiv (Quelle: dpa)

Das Urteil gegen den dreifachen Mörder von Müllrose und Beeskow ist rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof (BGH) habe die Revision des 26-Jährigen als unbegründet verworfen, teilte das Landgericht Frankfurt (Oder) am Donnerstag mit. Zuerst hatte der RBB berichtet. Das Landgericht hatte den 26-Jährigen im Februar 2018 wegen Mordes an seiner Großmutter und zwei Polizisten zu lebenslanger Haft verurteilt. Zudem stellten die Richter die besondere Schwere der Schuld fest und stellten die Möglichkeit einer anschließenden Sicherungsverwahrung unter den Vorbehalt einer späteren Entscheidung.

Laut dem Urteil hatte der Deutsche im Februar 2017 zuerst seine 79-jährige Großmutter in Müllrose (Oder-Spree) erstochen und danach auf der Flucht zwei Polizeibeamte an einer Bundesstraße bei Beeskow mit überhöhter Geschwindigkeit totgefahren. Die beiden 49 und 52 Jahre alten Beamten sollten das Fluchtauto mit einem Nagelbrett stoppen. Sie starben sofort nach dem Aufprall.

In der Revision wollte die Verteidigung nach Angaben des Landgerichts unter anderem prüfen lassen, ob Aufnahmen einer Dashcam als Beweismittel ausgewertet werden durften. Die Kamera eines vorbeifahrenden Lastwagens hatte die letzten Sekunden vor dem tödlichen Zusammenstoß mit den beiden Polizisten aufgezeichnet. Dazu habe der BGH darauf hingewiesen, dass die Verteidigung selbst die erneute Auswertung der Aufzeichnungen in der Hauptverhandlung beantragt hatte, so das Landgericht.

Der 26-Jährige war bislang im Maßregelvollzug eines psychiatrischen Krankenhauses in Brandenburg/Havel untergebracht. Diese Maßnahme habe die zuständige Strafvollstreckungsbehörde am 25. Januar aufgehoben, so dass der Verurteilte nun in eine Justizvollzugsanstalt gebracht werde, bestätigte die Sprecherin des Landgerichts, Sabine Dießelhorst. Die Kammer sei zu dem Ergebnis gekommen, dass bei dem 26-Jährigen keine psychische Krankheit vorliege. Zuvor hatte der RBB darüber berichtet.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019