Sie sind hier: Home > Regional >

Prozess gegen Kölner Adil Demirci in Türkei geht weiter

Istanbul  

Prozess gegen Kölner Adil Demirci in Türkei geht weiter

14.02.2019, 03:33 Uhr | dpa

Prozess gegen Kölner Adil Demirci in Türkei geht weiter. Demonstranten fordern die Freilassung von Adil Demirci

Demonstranten fordern die Freilassung des in der Türkei inhaftierten Journalisten Adil Demirci. Foto: Christoph Hardt/Archiv (Quelle: dpa)

Der Prozess in der Türkei gegen den Kölner Sozialarbeiter Adil Demirci geht heute wegen Terrorvorwürfen weiter. Demirci (33) sitzt seit April in Untersuchungshaft in Istanbul. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem Mitgliedschaft in der linksextremen Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei vor. Die MLKP gilt in der Türkei als Terrororganisation.

Es ist derzeit der einzige Prozess dieser Art gegen einen Deutschen, bei dem der Angeklagte noch persönlich vor Gericht steht. Andere wegen Terrorvorwürfen angeklagte Deutsche durften in den vergangenen Monaten ausreisen, während ihre Prozesse in Abwesenheit weitergehen, zuletzt Anfang Januar der Hamburger Dennis E..

Derzeit dürften in der Türkei noch vier Deutsche aus ähnlichen Gründen inhaftiert sein. Zwei wurden Ende 2018 bereits zu Haftstrafen verurteilt. In U-Haft sitzen weiter Adil Demirci und der Autor, Jurist und ehemalige Mitarbeiter des türkischen Geheimdienstes MIT, Enver Altayli. In Altaylis Fall gibt es noch keine Anklageschrift.

Demircis Anwalt Mustafa Peköz erwartet, dass Demirci am Donnerstag freigelassen wird. "Es gibt keine seriösen Beweise in der Akte, die eine Fortsetzung der U-Haft rechtfertigen", sagte er am Mittwoch. Bei der ersten Verhandlung Ende November seien zudem Mitangeklagte freigelassen worden, denen ähnliche Vergehen vorgeworfen würden.

Wie bei der Verhandlung im November wird aus Deutschland wieder eine Delegation von Prozessbeobachtern anreisen. Darunter sind der SPD-Abgeordnete Rolf Mützenich und der Journalist und Schriftsteller Günter Wallraff.

Demircis Bruder, Tamer Demirci, sagte der dpa am Mittwoch, dass die Familie "sehr aufgeregt, aber auch zuversichtlich" sei. Der Prozess gegen seinen Bruder sei ein politisches Verfahren und das Ziel solcher Verfahren sei, unter Regierungskritikern Angst zu verbreiten. "Dem wollen wir uns nicht beugen", sagte Tamer Demirci. Auch sein Bruder sei optimistisch.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal