Sie sind hier: Home > Regional >

Moslem soll Konvertit mit Messer schwer verletzt haben

Langenfeld (Rheinland)  

Moslem soll Konvertit mit Messer schwer verletzt haben

16.02.2019, 09:17 Uhr | dpa

Moslem soll Konvertit mit Messer schwer verletzt haben. Justitia

Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: D.- W. Ebener/Archiv (Quelle: dpa)

Bei einem Streit um religiöse Fragen soll ein Iraker in Langenfeld einem zum Christentum konvertierten Mann mit einem Messer in die Schläfe geschnitten haben. Heute muss sich der 30-jährige Moslem wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht Düsseldorf verantworten.

Das Geschehen hatte sich laut Anklage im Juli 2017 erst in und dann vor einer kommunalen Unterkunft abgespielt. Zunächst soll der Iraker dem vom Islam zum Christentum konvertierten Mann in der Unterkunft eine Kette mit Kreuzanhänger vom Hals gerissen und in eine Toilette geworfen haben.

Der Streit soll sich dann nach draußen verlagert haben. Der Moslem habe zu einem Messer gegriffen und dem Christen einen fünf Zentimeter langen Schnitt in die Schläfe zugefügt. Das Messer habe dabei eine Arterie getroffen. Der Schnitt sei potenziell lebensgefährlich gewesen. Das Gericht hat für den Fall fünf Verhandlungstage angesetzt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal