Sie sind hier: Home > Politik >

Verdi will Tarifvertrag für Sicherheitskräfte nachverhandeln

Berlin  

Verdi will Tarifvertrag für Sicherheitskräfte nachverhandeln

18.02.2019, 19:58 Uhr | dpa

Verdi will Tarifvertrag für Sicherheitskräfte nachverhandeln. Warnstreik

Ein Streikender trägt eine Warnweste mit dem Verdi-Logo und eine rote Trillerpfeife. Foto: Christophe Gateau/Archiv (Quelle: dpa)

Der Tarifkonflikt für das Sicherheitspersonal an deutschen Flughäfen bricht trotz der nach Warnstreiks ausgehandelten Einigung wieder auf. Wie die Gewerkschaft Verdi am Montagabend überraschend in Berlin mitteilte, haben bei einer Mitgliederbefragung 55 Prozent der Teilnehmer dem neuen Vertrag nicht zugestimmt. Der Ende Januar vereinbarte Entgelttarifvertrag für die 23 000 Beschäftigten im Bereich der Sicherheit an deutschen Flughäfen könne daher nicht wie geplant am 1. März 2019 in Kraft treten.

Die Gewerkschaft pocht auf Nachverhandlungen. Angaben zu den strittigen Punkten wurden nicht gemacht. Neue Warnstreiks drohen nach Gewerkschaftsangaben zunächst nicht. "Im Moment geht es nur um Gespräche", hieß es auf Anfrage. Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) reagierte mit Unverständnis. Im Januar war es im Zuge des Tarifkonflikts zu Warnstreiks an mehreren deutschen Flughäfen gekommen, bei dem Hunderte Flüge ausfielen.

Die Tarifeinigung für das private Sicherheitspersonal von Ende Januar sieht unter anderem vor, dass die Mitarbeiter jährlich 3,5 bis 9,77 Prozent mehr Geld bekommen. An die Stelle regionaler Tarifverträge für das Sicherheitspersonal soll ein bundesweiter Abschluss mit dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen treten. Er sieht Erhöhungen in drei Schritten vor, jeweils zum 1. März 2019, zum 1. Januar 2020 und zum 1. Januar 2021.

Dass eine bereits vereinbarte Tarifeinigung noch einmal nachverhandelt werden soll, ist eher selten in der deutschen Tariflandschaft. Verdi hat nach eigenen Angaben den Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) informiert und zu Tarifgesprächen eingeladen. Ein Termin sei noch nicht bekannt. "Die Verhandlungen sind damit nicht gescheitert", sagte verdi-Bundesvorstand Ute Kittel. Es sollen "strittige Punkte des inzwischen vorliegenden Tarifvertragstextes und weitere Kritikpunkte" nachverhandelt werden. Eine BDLS-Sprecherin sagte, der Tarifabschluss im Januar sei bereits hoch gewesen. Der BDLS berate an diesem Dienstag über das Vorgehen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019