Sie sind hier: Home > Regional >

Erster Warnstreik an Schulen: Lehrkräfte im Ausstand

Halle (Saale)  

Erster Warnstreik an Schulen: Lehrkräfte im Ausstand

20.02.2019, 08:10 Uhr | dpa

Erster Warnstreik an Schulen: Lehrkräfte im Ausstand. Leerer Klassenraum

Stühle stehen auf einer Schulbank in einem leeren Klassenraum. Foto: Monika Skolimowska/Archiv (Quelle: dpa)

In Sachsen-Anhalt hat der erste Warnstreik von Lehrkräften im laufenden Tarifstreit für den öffentlichen Dienst der Länder begonnen. Am Mittwochmorgen gingen die Lehrerinnen und Lehrer im Süden des Landes in den Ausstand, wie ein Sprecher der Gewerkschaft GEW sagte. Im Laufe des Tages sollen schätzungsweise 700 Angestellte ihre Arbeit an Schulen im Burgenland- und im Saalekreis, im Landkreis Mansfeld-Südharz sowie in Halle niederlegen. Auch Beschäftigte an Hochschulen haben die GEW sowie die Gewerkschaft Verdi zum Streik aufgerufen.

Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Geld für die Lehrkräfte, mindestens aber 200 Euro im Monat. Die Länder lehnen das als überzogen ab. Am Donnerstag haben die Gewerkschaften für Dessau und die Kreise Anhalt-Bitterfeld und Wittenberg zu Warnstreiks aufgerufen. Die dritte Verhandlungsrunde in dem Tarifstreit ist für 28. Februar und 1. März in Potsdam geplant.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal