Sie sind hier: Home > Politik >

Konkrete Jobangebote für Modellversuch zum Grundeinkommen

Berlin  

Konkrete Jobangebote für Modellversuch zum Grundeinkommen

20.02.2019, 13:54 Uhr | dpa

Konkrete Jobangebote für Modellversuch zum Grundeinkommen. Michael Müller (SPD)

Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, beantwortet nach einer Senatssitzung im Roten Rathaus Fragen. Foto: Wolfgang Kumm (Quelle: dpa)

Für das in Berlin geplante Modellprojekt zum solidarischen Grundeinkommen gibt es bereits konkrete Jobangebote von Firmen. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wollten im Rahmen des Vorhabens 120 Arbeitslose einstellen, teilte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Mittwoch nach einer Konferenz im Berliner Rathaus mit. Die kommunalen Wohnungsgesellschaften hätten 60 Arbeitsstellen mit unterschiedlichem Aufgabenprofil angeboten.

Berlin will 1000 Arbeitslosen ab 1. Juli versicherungspflichtige, regulär bezahlte Jobs im gemeinnützigen Bereich finanzieren. Im ersten Jahr stehen dafür 38 Millionen Euro bereit. Müller sieht seine Idee eines solidarischen Grundeinkommens als Beitrag, um das Hartz IV- System zu überwinden. Ursprünglich hatte er erreichen wollen, dass bis zu 4000 Arbeitslose von dem Berliner Modellversuch profitieren. Doch der Bund will kein Geld dazugeben.

Bei der Konferenz einigten sich Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Verbänden, von Gewerkschaften und sozialen Trägern auf konkrete Rahmenbedingungen für das Projekt, wie Müller erläuterte. So sollen Menschen angesprochen werden, die noch kein Jahr arbeitslos sind, aber absehbar keine Vermittlungschance auf dem ersten Arbeitsmarkt haben. Die Teilnehmer sollen dann in jedem Fall nach Tarif- oder Mindestlohn bezahlt werden.

Sie könnten etwa als Mobilitätsbegleiter, als Hausmeister, als Unterstützung für Lehrer an Schulen oder in Pflegeeinrichtungen arbeiten, hieß es weiter. Sie sollen dabei keine Fachkräfte ersetzen, sondern "begleitende Tätigkeiten" ausüben, wie Müller betonte.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019