Sie sind hier: Home > Regional >

Henry Maske: DDR-Plattenbauten waren gar nicht so schlecht

Frankfurt (Oder)  

Henry Maske: DDR-Plattenbauten waren gar nicht so schlecht

24.02.2019, 08:26 Uhr | dpa

Henry Maske: DDR-Plattenbauten waren gar nicht so schlecht. Boxlegende Henry Maske zeigt ein Foto aus Kindertagen

Boxlegende Henry Maske zeigt ein Foto aus Kindertagen. Foto: Thomas Hies/ZDF (Quelle: dpa)

Ex-Boxweltmeister Henry Maske (55) denkt nach eigenen Worten gern an sein früheres Leben in DDR-Plattenbauten zurück. Vor allem das Hochhaus in Frankfurt (Oder), in dem er als junger Familienvater von 1984 an lebte, habe er als Volltreffer empfunden: "Als ich da eingezogen bin, dachte ich: "Wow, du hast es geschafft! Du hast genau das, was du wolltest. Du bist hier drin, du wirst nie wieder ausziehen."" Maske erzählt von seinen Erfahrungen in der TV-Dokumentation "Mythos Plattenbau - Wohnträume aus Beton" aus der Reihe ZDF-History, die am kommenden Sonntag (3. März) um 23.45 Uhr ausgestrahlt werden soll.

Den Eltern Henry Maskes gelang es demnach bereits 1971, eine Wohnung im Neubau zu ergattern. Das galt damals als großer Glücksfall, schließlich lebten die meisten DDR-Bürger noch in Wohnverhältnissen wie in der Vorkriegszeit. "Ich bin zur Schule gegangen in einem Gebiet, in dem es ausschließlich Altbauten gab. Der Großteil meiner Klassenkameraden kam aus genau dieser Umgebung, und die hatten alle die Herausforderung, frühmorgens noch zu heizen. Es dauerte lange, bis es in den Altbauten warm wurde."

Dagegen verfügte die Wohnung der Maskes über Zentralheizung und ein eigenes Bad. "Das war natürlich Luxus", erinnert sich Maske. Gewisse Nachteile wie die Hellhörigkeit der Wohnungen oder die Uniformität der Architektur habe man dafür gern in Kauf genommen.

Maske blieb in seinem Plattenbau auch noch nach der Wende wohnen, obwohl er inzwischen Profiboxer geworden war. Als er seinen Trabbi gegen einen BMW getauscht habe, sei er in der Nachbarschaft schon neidischen Blicken begegnet, erinnert sich der heute 55-Jährige. Mitte der neunziger Jahre siedelte er schließlich ins Rheinland über. "Aber meine Mutti wohnt noch immer in dieser Wohnung, in die wir 1971 eingezogen sind. Die war gar nicht so schlecht."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe