Sie sind hier: Home > Regional >

Karl drängelt auf der Autobahn

Erlangen  

Karl drängelt auf der Autobahn

26.02.2019, 15:22 Uhr | dpa

Karl drängelt auf der Autobahn. Füße eines Säuglings

Ein Säugling liegt in einem Bett auf der Wochenstation. Foto: Arno Burgi/Archiv (Quelle: dpa)

Weil es ihr Baby besonders eilig hatte, musste eine Frau mit Hilfe der Polizei auf der Autobahn 3 entbinden. Das Ehepaar sei auf dem Weg nach Regensburg gewesen, als zwischen Frauenaurach und dem Autobahnkreuz Fürth/Erlangen die Wehen eingesetzt hätten, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Das Paar habe auf einer Autobahn-Baustelle angehalten und den Notarzt gerufen. Eine Polizeistreife sei zuerst vor Ort gewesen. Die Beamten seien so unfreiwillig zu Geburtshelfern geworden.

"Das war eine Sache von Minuten", sagte der Sprecher über die Geburt, die sich am Sonntagabend ereignete. Als der Rettungswagen kam, sei das Kind schon auf der Welt gewesen - "ein strammer und gesunder Sohn". Das Baby heißt Karl. Die Polizisten hätten das Paar mental unterstützt, "medizinisch tätig geworden sind sie nicht". Details über die junge Familie und die Geburt konnte der Sprecher nicht nennen. Da der Fall polizeilich nicht relevant war, seien keine weiteren Daten erhoben worden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal