Sie sind hier: Home > Politik >

Forschungsinstitut senkt Wachstumsprognose für Deutschland

Kiel  

Forschungsinstitut senkt Wachstumsprognose für Deutschland

13.03.2019, 10:03 Uhr | dpa

Forschungsinstitut senkt Wachstumsprognose für Deutschland. Euro-Münzen

Euro-Münzen sind gestapelt. Foto: Oliver Berg/Archiv (Quelle: dpa)

Die Wirtschaft in Deutschland wird in diesem Jahr nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) deutlich langsamer wachsen. Die Ökonomen senkten ihre Prognose am Mittwoch von 1,8 auf 1,0 Prozent. Für das kommende Jahr erwarten sie unverändert ein Wachstum von 1,8 Prozent. Damit reihen sich die Kieler Forscher ein in die dominierende wirtschaftliche Einschätzung nach dem schwachen zweiten Halbjahr 2018.

Zuletzt hatte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ihre Prognose für das deutsche Wachstum 2019 von 1,6 auf 0,7 Prozent reduziert - das wäre nur halb so viel wie im vergangenen Jahr. Die Bundesregierung senkte ihre Prognose ferner von 1,8 auf 1,0 Prozent, der Industrieverband BDI rechnet mit noch 1,2 Prozent Wachstum.

Als Gründe für die niedrigeren Erwartungen nennt das IfW den schwachen Jahresauftakt der Industrie sowie politische Risiken, Handelskonflikte und die Unklarheit über den wirtschaftlichen Zustand Chinas. "Die deutsche Konjunktur zeigt deutliche Bremssignale, die sich auch in den öffentlichen Haushalten bemerkbar machen werden", sagte IfW-Präsident Gabriel Felbermayr. "Aber derzeit spricht nichts für einen abrupten Einbruch der Konjunktur oder gar eine Rezession. Deshalb bleibt auch die Beschäftigungssituation stabil."

Vor allem die privaten und öffentlichen Konsumausgaben stimulierten die Konjunktur, heißt es in der Analyse. Das sei auf stark steigende Löhne und Gehälter zurückzuführen sowie zahlreiche Abgabensenkungen und Leistungsausweitungen des Staates. Die verfügbaren Einkommen der Haushalte legen demnach in diesem und dem nächsten Jahr um je fast 3,5 Prozent zu. Die Überschüsse der öffentlichen Haushalte gehen dagegen von zuletzt 58 Milliarden Euro 2018 auf 41 und 26 Milliarden Euro zurück. "Die Abkühlung der deutschen Konjunktur ist stabilitätspolitisch unbedenklich, da zunächst nur die Überauslastung der Kapazitäten nachlässt", sagte IfW-Chefprognostiker Stefan Kooths.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019