Sie sind hier: Home > Regionales >

Vorstoß der Linken für höheren Mindestlohn scheitert

Saarbrücken  

Vorstoß der Linken für höheren Mindestlohn scheitert

13.03.2019, 14:43 Uhr | dpa

Vorstoß der Linken für höheren Mindestlohn scheitert. Oskar Lafontaine (Linke)

Oskar Lafontaine, gibt ein Pressestatement vor Journalisten. Foto: Arno Burgi/Archiv (Quelle: dpa)

Ein Versuch der Linkspartei, den Mindestlohn mit einer Änderung des Gesetzes über Tariftreue bei öffentlichen Aufträgen anzuheben, ist im saarländischen Landtag gescheitert. Die Koalitionsfraktionen von CDU und SPD lehnten am Mittwoch einen Entwurf für eine entsprechende Gesetzesänderung ab. Die Linke hatte vorgeschlagen, bestimmte Sozialstandards bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen bereits von mehr als 10 000 Euro statt wie bisher ab einer Schwelle von 25 000 Euro verbindlich zu machen. Auch sollte der Mindestlohn, der derzeit bundesweit bei 9,19 Euro pro Stunde liegt, auf 12 Euro erhöht werden. Fraktionschef Oskar Lafontaine beklagte zuvor eine "Destabilisierung der demokratischen Ordnung" durch sinkende Löhne und zunehmende Ausbeutung.

Der Antrag gehe "durchaus in die richtige Richtung", sagte Eugen Roth (SPD), der auch stellvertretender Landesvorsitzender des DGB Rheinland-Pfalz/Saarland ist. Im Koalitionsvertrag mit der CDU sei aber vereinbart worden, den Schwellenwert von 25 000 Euro nicht anzutasten und sich nach dem gesetzlichen Mindestlohn zu richten. Bei einer von der Koalition geplanten Gesetzesnovelle wolle man jedoch die Einhaltung eines "repräsentativen Tarifvertrags" zur Bedingung für öffentliche Aufträge machen.

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) sagte, ein solcher Tarifvertrag, der auch Arbeitsbedingungen regele, sei wichtiger als der Mindestlohn. Zuvor hatte Sarah Gillen (CDU) den von der Linkspartei geforderten höheren Mindestlohn abgelehnt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe