Sie sind hier: Home > Regional >

Erzgebirge Aue mit Personalsorgen vor Auswärtsspiel in Kiel

Aue  

Erzgebirge Aue mit Personalsorgen vor Auswärtsspiel in Kiel

13.03.2019, 15:19 Uhr | dpa

Erzgebirge Aue mit Personalsorgen vor Auswärtsspiel in Kiel. Aues Malcolm Cacutalua

Aues Malcolm Cacutalua liegt verletzt am Boden und wird von Mitspielern und Physiotherapeuten versorgt. Foto: Robert Michael/Archiv (Quelle: dpa)

Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue plagen vor dem Auswärtsspiel am Freitag (18.30 Uhr/Sky) bei Holstein Kiel Personalsorgen. Neben Innenverteidiger Malcolm Cacutalua, der sich beim 2:1-Heimsieg gegen den SC Paderborn das vordere Kreuzband im rechten Knie gerissen hatte, werden auch die gelb-gesperrten Mittelfeldspieler Calogero Rizzuto und Clemens Fandrich fehlen. Zudem bangt Trainer Daniel Meyer noch um die angeschlagenen Tom Baumgart (grippaler Infekt) und Florian Krüger (Rücken).

"So langsam gehen uns die Alternativen aus. Viel darf nicht mehr passieren", sagte Meyer am Mittwoch zur angespannten Personalsituation. Die lange Liste an Ausfällen sei wiederum eine gute Gelegenheit, um Spieler, die bisher nicht so oft zum Einsatz gekommen sind, in die Startelf zu rotieren. "Wir haben immer über unsere Qualität im Kader gesprochen. Deswegen bleiben wir da ruhig, klar und haben Vertrauen in die Jungs, die in Kiel auflaufen werden", betonte Meyer.

Die Auer wollen ihren Aufwärtstrend im Duell beim Tabellenfünften bestätigen. Aus den vergangenen fünf Partien holten die Sachsen zehn Punkte, womit sie sich ins gesicherte Mittelfeld absetzen konnten. "Wir haben nach den letzten Erfolgen jegliches Recht auf großes Selbstvertrauen, auf der anderen Seite aber überhaupt kein Recht darauf, nachlässig zu sein", fordert Meyer einen konzentrierten Auftritt seiner Mannschaft: "Kiel ist ähnlich wie wir eine Ballbesitzmannschaft mit interessanten Ideen und Automatismen. Wir müssen uns etwas einfallen lassen, um dort zu punkten."

Die längste Auswärtsreise in dieser Saison werden die Auer am Donnerstag mit der Bahn in Angriff nehmen. "Eine Fahrt im Zug ist angenehmer als im Bus. Damit haben wir schon vor kurzem beim Auswärtssieg beim FC St. Pauli gute Erfahrungen gemacht. Alles, was uns ein gutes Gefühl gibt, ist hilfreich", sieht Meyer die Erzgebirger für das Spiel in Kiel auch logistisch ordentlich vorbereitet.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal