Sie sind hier: Home > Regional >

Fahrverbote: Umwelthilfe wirft Frankfurt Verschleppung vor

Berlin  

Fahrverbote: Umwelthilfe wirft Frankfurt Verschleppung vor

19.03.2019, 17:41 Uhr | dpa

Fahrverbote: Umwelthilfe wirft Frankfurt Verschleppung vor. Ein Auto fährt an dem Verkehrsschild "Umwelt Zone" vorbei

Diesel-Fahrverbote. Foto: Arne Dedert/Archiv (Quelle: dpa)

Im Streit um Diesel-Fahrverbote in Frankfurt wirft die Deutsche Umwelthilfe (DUH) der Stadt und dem Land Hessen Verschleppungstaktik vor. Sie spielten mit juristischen Kniffen auf Zeit, anstatt die Luft zu verbessern: "Was Frankfurt angeht, sind wir sehr enttäuscht, sowohl von der Stadt Frankfurt als auch vom Land Hessen", sagte DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch dem "Hessischen Rundfunk" (hr). Von der Stadt Frankfurt war dazu zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hatte vor einem halben Jahr flächendeckende Fahrverbote in Frankfurt angeordnet. So lange eine endgültige gerichtliche Klärung aber noch aussteht, wird es in Hessens größter Stadt keine Dieselfahrverbote geben. Stadt und Land müssten die Schadstoffe konsequent reduzieren, sagte Resch. Das geschehe aber nicht. Deshalb fehle ihm "jegliche Fantasie, wie wir auf das flächendeckende Fahrverbot verzichten können".

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal