Sie sind hier: Home > Regionales >

Ausstellung über Bremer Stadtmusikanten

Bremen  

Ausstellung über Bremer Stadtmusikanten

22.03.2019, 15:59 Uhr | dpa

Ausstellung über Bremer Stadtmusikanten. Blick in die Ausstellung "Tierischer Aufstand"

Blick in die Ausstellung "Tierischer Aufstand". Foto: Carmen Jaspersen (Quelle: dpa)

Bremen widmet seinen berühmtesten Musikanten zum 200-jährigen Jubiläum eine facettenreiche Sonderausstellung. 1819 haben die Gebrüder Grimm das Märchen über vier ausgestoßene Tiere auf Reisen niedergeschrieben. "Tierischer Aufstand" ist die Schau in der Bremer Kunsthalle überschrieben, die am Samstag eröffnet wird und bis zum 1. September läuft. Sie beleuchtet die Rolle der Märchenfiguren in Kunst, Kitsch und Gesellschaft. Die Ausstellung gehört zu einem Sommer voller Konzerte und Veranstaltungen in Bremen zum Jubiläum der Stadtmusikanten.

"Es geht uns nicht nur um übereinander gestapelte Tiere", sagte Manuela Husemann, die zusammen mit Jennifer Smailes die Schau kuratiert hat. "Die Bremer Stadtmusikanten stehen auch für eine soziale Utopie." Esel, Hund, Katze und Hahn verkörperten im Märchen das Gesinde, das sich, im Alter nicht mehr arbeitsfähig und verarmt, zu einer starken Gemeinschaft zusammengeschlossen habe.

"Die Themen Altersarmut, Ausbeutung und Wohnungslosigkeit sind so aktuell wie damals", sagte Smailes. Die Schau zeigt die Foto-Serie "Case History" des ukrainischen Künstlers Boris Michailow, der Obdachlose porträtiert hat. In Karl Horst Hödickes Gemälde "Die Hausbesetzer" aus dem Jahr 1983 kommen die Stadtmusiker hingegen krawallig daher und leisten zivilen Ungehorsam. Wer hier der Räuber sei, könnten sich die Besucher leicht erschließen, sagte Smailes.

Gezeigt wird auch, wie sich die Darstellung der Stadtmusikanten über zwei Jahrhunderte entwickelt hat - von tierischen Furien auf alten Illustrationen bis zum bunten Viereridyll auf dem Sofa bei Janosch.

"Es hat bis 1900 gedauert, ehe unsere Stadt das Märchen angenommen hat", sagte Konrad Elmshäuser vom Staatsarchiv der Stadt. Die Bremer hätten nicht mit Katzenmusik in Verbindung gebracht werden wollen. Dabei ist es laut Elmshäuser ungewöhnlich, dass in einem Märchen eine Stadt genannt wird - in die es die vier Tiere übrigens nie geschafft haben. Sie blieben in dem eroberten Räuberhaus.

Nippes und Trickfilme zeugen in "Tierischer Aufstand" davon, wie das Märchen schließlich kommerzialisiert wurde. In allen Darstellungen wiederholt sich ein Motiv: die Tierpyramide. Auch vor dem Eingang erinnern gestapelte Autos und Gegenstände des belgischen Künstlers Maarten Vanden Eynde an das, was die Kunsthalle hier zeigt: Die Geschichte der Bremer Stadtmusikanten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe